Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dritter Bauabschnitt der Busmannkapelle startet im Frühjahr 2014

Dritter Bauabschnitt der Busmannkapelle startet im Frühjahr 2014

Die Fördergesellschaft Sophienkirche/Busmannkapelle lädt am Sonnabend, 17 Uhr, zu ihrer öffentlichen Mitgliederversammlung in das Kulturrathaus, Königstraße 15, ein.

Voriger Artikel
Auf das Huhn gekommen - Projekt "Knastvögel" im Jugendarrest
Nächster Artikel
Umundu-Festival endet mit großem Markt - Veranstalter bemerken gestiegenes Interesse an nachhaltigen Themen

So soll die Gedenkstätte Busmannkapelle nach ihrer Fertigstellung aussehen.

Quelle: Faltblatt der Fördergesellschaft Sophienkirche/Busmannkapelle

Mitglieder und Gäste werden unter anderem erfahren, wie es mit dem Bau der Gedenkstätte Busmannkapelle weitergeht. Zum Schluss der Veranstaltung zeigt die Journalistin Adina Rieckmann ihren Film über den geraubten Sophienschatz "Diebstahl vor aller Augen - der spektakulärste Kunstraub in der DDR".

Voraussichtlich im kommenden Frühjahr soll nun der dritte Bauabschnitt starten - die Umhüllung und Ausstattung des jetzigen offenen Baukörpers. Der ursprüngliche Entwurf der Architekten Gustavs und Lungwitz von 1995 ist nach heutigen technischen und finanziellen Möglichkeiten noch einmal umgeplant worden. Die Gedenkstätte soll jetzt ein flaches Dach erhalten und ringsum verglast werden.

Nächste Schritte werden die Errichtung von vier Stahlstützen und des Dachtragwerkes, der Wendeltreppe und der oberen Plattform sowie Fußbodenarbeiten sein. Auch die erste Glasfassade soll dann montiert werden. Die Kosten betragen 950 000 Euro. Für die Fußbodenplatten des Kapellenraumes aus Sandstein sucht die Fördergesellschaft Stifter. Mit einer Spende zwischen 50 und 160 Euro kann man mithelfen, Veranstaltungen in der Gedenkstätte im wahrsten Wortsinn den Boden zu bereiten. Zur Versammlung wird auch der Kalender 2014 der Gesellschaft vorgestellt. Zeichnungen zeigen die Sophienkirche in fünf Jahrhunderten. Sie stammen größtenteils von Architekturstudenten, die den Kampf um die Erhaltung der Kirchenruine Anfang der 1960er Jahre miterlebt haben. Der Kalender kostet zehn Euro. Bestellungen nimmt die Gesellschaft zur Förderung einer Gedenkstätte für die Sophienkirche Dresden e.V. entgegen, Telefon: 2022258; Internet: www.Busmannkapelle.de. G. B.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.10.2013

Genia Bleier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.