Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner überzeugen bei DRK-Sachsenmeisterschaft im Rettungsschwimmen

„Fit für den Ernstfall“ Dresdner überzeugen bei DRK-Sachsenmeisterschaft im Rettungsschwimmen

Flossenschwimmen, Streckentauchen und Verunfallte versorgen – am Sonnabend probten Hunderte Rettungsschwimmer für den Ernstfall. Der DRK-Landesverband Sachsen lud über 100 Teilnehmer zu den 25. Sachsenmeisterschaften der Rettungsschwimmer in die Landeshauptstadt ein.

Voriger Artikel
10.000 Dresdner Haushalte ohne Internet und Fernsehen
Nächster Artikel
Dresdner siegt mit Medizin-Projekt bei „Jugend forscht“

Philipp Jarkusch und Julia Lässig von der Wasserwacht Jena-Eisenberg-Stadtroda versorgen eine „verunglückte“ Kanufahrerin an der Elbe.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Flossenschwimmen, Streckentauchen und Verunfallte versorgen – am Sonnabend probten Hunderte Rettungsschwimmer für den Ernstfall. Der DRK-Landesverband Sachsen lud über 100 Teilnehmer zu den 25. Sachsenmeisterschaften der Rettungsschwimmer in die Landeshauptstadt ein.

„In diesem Jahr haben wir die Landesmeisterschaft gemeinsam mit Thüringen ausgetragen“, erklärt Martin Zavesky, Kreisleiter der Wasserwacht Dresden. Insgesamt duellierten sich 26 Mannschaften aus den beiden Bundesländern an zwei verschiedenen Wettkampfstationen. In der Schwimmhalle Prohlis wurden die Wasserrettungsdisziplinen wie Schwimmen mit Kleidung, Streckentauchen und Flossenschwimmen auf Zeit absolviert. Auf dem Gelände des Alberthafens wurde der zweite Bestandteil der Meisterschaften, der Erste Hilfe Parcours, ausgetragen.

Dort mussten die Rettungsschwimmer praxisnahe Übungen durchführen. So hatten sie es beispielsweise mit einem gekenterten Kanu zu tun, in dem betrunkene Jugendliche saßen. „Wichtig für die Bewertung war, dass sich die Teilnehmer einen Überblick über die Gesamtsituation verschafften und dann angemessen handeln. Auch eine Übergabe an einen simulierten Rettungsdienst war Bestandteil der Übung“, so Zavesky.

Am ende flossen sowohl der Schwimmwettkampf als auch die Leistungen in der Ersten Hilfe in die Bewertung ein. Wie auch in den vergangenen Jahren schnitten die Dresden traditionell gut ab. Die Herren- und Gemischtstaffel aus der Landeshauptstadt belegten jeweils den zweiten Platz. Die Damenstaffel holte im Vergleich zwischen den der beiden Bundesländer sogar den ersten Platz.

Für sie geht es jetzt im Juni weiter zur Bundesmeisterschaft an den Bärwalder See in die Oberlausitz. „Dort erwartet uns dann zum ersten mal im Rahmen dieses Wettbewerbes eine Freiwassermeisterschaft“, erklärt Zavesky. Der Kreisleiter der Wasserwacht Dresden weiß auch um die Bedeutung solcher Wettbewerbe für seine Rettungsschwimmer. „Es geht darum, nach dem langen Winter wieder Fit für den Ernstfall zu werden. Die Sommersaison steht vor der Tür“, so Zavesky.

Von Sebastian burkhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.