Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dresdner schrumpfen Computerstrukturen - Wismut-Kristalle halten, was sie versprechen

Dresdner schrumpfen Computerstrukturen - Wismut-Kristalle halten, was sie versprechen

Wissenschaftlern in Dresden ist ein weiterer Schritt zur Schrumpfung künftiger Computerstrukturen gelungen. Im Verbund mit Aachener Kollegen haben sie ein Material gefunden, das dafür geeignet sein könnte.

Die gegenwärtige Computertechnik ist an den Grenzen des meist auf Silizium basierenden Materials angekommen. Weil die Branche aber in immer kleineren Geräten immer mehr Rechenkapazität verstecken will, müssen neue Wege gefunden werden. Dazu bieten sich jetzt die Wismut-Rhodium-Jod-Kristalle an, deren Zucht Dresdner Forschern um Prof. Michael Ruck von der TU Dresden und Prof. Jeroen van den Brink vom "Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung" (IFW) vor zwei Jahren gelungen war. An den Kanten dieses Materials konnte nun in Aachen der Effekt des "topologischen Isolators" nachgewiesen werden. In winzigen Kanälen fließt fast ungehindert Strom, rings herum wirkt das Kristall als Isolator. Der Stoff ist relativ einfach herstellbar, die Kanäle lassen sich mit winzigen Nadeln einritzen. Diese nur noch drei Atome breiten Wege könnten als Leiterbahnen für neuartige Computer (Quantentechnik) dienen.

Derzeit sind Leiterbahnen auf Chips 20 Nanometer (nm) breit, das entspricht etwa 100 Atomen. "Wir sind damit die Speerspitze der Grundlagenforschung", sagte Professor Ruck den DNN. Nächster Schritt soll der Nachweis sein, dass durch die Mini-Kanäle auch Informationen fließen können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.03.2015

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
30.04.2017 - 13:27 Uhr

Souveräner Heimerfolg der Veilchen gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.