Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner handelt weltweit mit gebrauchten Lego-Teilen

Dresdner handelt weltweit mit gebrauchten Lego-Teilen

Das Büro von Christoph Blödner ist ein wahres Kinderparadies. In den Kisten hinter seinem Schreibtisch stapeln sich tausende bunte Lego-Steinchen, dazwischen jede Menge Plastiktiere, Piraten oder Ritter.

Voriger Artikel
Dresden: Unternehmen für Aktion „genialsozial“ gesucht
Nächster Artikel
Eltern schlagen Asbest-Alarm in der Kita an der Hauptstraße: Stadt sieht Gesundheit nicht gefährdet

Ein junger Geschäftsmann aus Dresden recycelt gebrauchte Lego-Bausteine in Handarbeit und verschickt sie in die ganze Welt. Er hat sich im Netz zu einem der größten Händler entwickelt.

Quelle: Arno Burgi dpalsn

In Regalen reihen sich die Oberkörper der Lego-Figuren aneinander, daneben die markanten gelben Köpfe - mit und ohne Bart, lachend oder traurig. Blödner ist der Herr über die Heerscharen der Lego-Männchen: Er kauft mit seiner Dresdner Firma bricksy.com gebrauchte Steine kiloweise über die Onlineplattform Ebay, setzt sie zu Sets zusammen und verkauft sie in die ganze Welt.

php754f2ca6cc201305291733.jpg

Die ausrangierten Steine landen zunächst in der Waschmaschine, dann werden sie sortiert - nach Farben, Formen und Größen. Keine leichte Aufgabe, es gibt allein mehr als 2000 verschiedene Grundsteine.

Zur Bildergalerie

„Wichtige Märkte sind etwa Italien, Australien, USA oder auch Singapur“, erzählt Blödner. Insgesamt stehen rund 50 Länder auf seiner Liste - die Originalsteine des dänischen Unternehmens mit Sitz in Billund sind weltweit gefragt.Als Kind spielte der heute 30-Jährige selbst gern mit den farbenfrohen Steinen, während des Studiums verkaufte er seine Sammlung aus Geldnot. „Ich habe schnell gemerkt, dass man für Sets mehr Geld bekommt als für lose Ware.“ Also ersteigerte Blödner seine ersten 100 Kilo, überlegte sich ein ausgeklügeltes System, sortierte nächtelang. Schon immer habe er davon geträumt, sein eigener Chef zu sein - dann kam ihm endlich die zündende Idee. Nach seinem Studium gründete der Wirtschaftsingenieur 2008 bricksy.com - mit 1000 Euro Startkapital. Heute macht das Unternehmen rund eine halbe Million Euro Umsatz, bald hofft Blödner, die Millionenmarke zu knacken. Zum Gewinn will er nichts verraten.Die ausrangierten Steine landen zunächst in der Waschmaschine, dann werden sie sortiert - nach Farben, Formen und Größen. Keine leichte Aufgabe, es gibt allein mehr als 2000 verschiedene Grundsteine.

Rund 40 000 landen bei bricksy.com jeden Tag wohlgeordnet in einzelnen Kisten, versehen mit Typennummer und Foto. Das macht es den vier Angestellten und 50 Hilfskräften leichter, das gewünschte Set nach Originalanleitung zusammenzustellen. „Vom Gesicht bis hin zur kleinsten Platte muss alles stimmen, selbst die Farbkombination der Körper und Hände“, erklärt Blödner. Bundesweit gibt es seinen Worten nach etliche Anbieter, die gebrauchte Lego-Steine verkaufen.Lego erneuert alle zwei bis drei Jahre sein Sortiment, für ältere Lego-Spielwaren bleibt Liebhabern oft nur der Handel mit gebrauchten Steinen. Bricksy.com bietet nach eigenen Angaben sämtliche Bausets bis zum Jahr 2003, vor allem die aus den 80er Jahren seien gefragt, sagt Blödner.

Auch Ritter, Burgen und Piraten stehen ganz oben auf der Hitliste der gebrauchten Lego-Spielwaren.„Die Nachfrage ist ungebrochen“, sagt Eva Weiß vom Deutschen Verband der Spielwaren Industrie (DVSI/Stuttgart). Immer noch gehörten die bunten Lego-Steine zu den Klassikern im Kinderzimmer. „Die Kinder finden es cool, die Eltern werden an ihre eigene Kindheit erinnert.“ Diese Kombination mache die Faszination aus. Lego kam laut DVSI in Deutschland zuletzt auf einen Marktanteil von 16,7 Prozent, 27 Produkte des Unternehmens gehören zu den 50 beliebtesten Spielwaren bundesweit.

Dem Verband zufolge gibt es in Deutschland rund 670 Spielwarenunternehmen. 2012 verbuchten sie einen Umsatz von 2,7 Milliarden Euro (2011: 2,6 Mrd).Weil auch immer mehr Mädchen mit Lego-Klötzen bauen, hat der dänische Spielzeugkonzern im vergangenen Jahr erneut einen Rekordgewinn eingefahren. Nach eigenen Angaben kletterte der Nettogewinn von 4,2 auf 5,6 Milliarden Kronen (rund 750 Millionen Euro).Blödner verkauft etwa die Hälfte aller Steine, die bei ihm landen, als komplette Sets über Ebay.

Alle anderen werden als Einzelteile über die weltweite Plattform Bricklink versteigert - eine Art Lego-Börse, auf der jeden Tag Millionen bunter Steine den Besitzer wechseln. bricksy.com mischt nach Blödners Angaben ganz vorn mit: „Wir gehören mittlerweile zu den größten Gebrauchtwarenhändlern für Lego-Steine weltweit.“

Christiane Raatz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.