Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Dresdner "Zoundhouse" ist das größte Musikhaus in Sachsen

Dresdner "Zoundhouse" ist das größte Musikhaus in Sachsen

Feine Perlmutt-Verzierungen im Holz, blitzender Edelstahl und eine türkisfarbene Einlage am Rand, die sofort ins Auge fällt: Diese E-Gitarre ist ein Schmuckstück.

Voriger Artikel
Kokain, Crystal und THC bestimmten das Leben von Robert aus Dresden - seit sechs Jahren ist er clean
Nächster Artikel
Sanierung des Dresdner Zwingers wird teurer als geplant

Sein Schmuckstück im Gitarrenhimmel: Volker Kaminski, der Inhaber des "Zoundhouse" in Dresden, zeigt die Brand-of-Gypsys-Gitarre der Firma Teye.

Quelle: Andor Schlegel

"Die Inlays sind gigantisch. Von der Form und der Machart her merkt man sofort: Die ist von einem Musiker gemacht worden." Volker Kaminski streicht liebevoll über den Korpus der Brand-of-Gypsys-Gitarre der Firma Teye und stellt sie vorsichtig wieder zu den anderen Modellen zurück. "Diese Gitarre ist einer meiner Favoriten hier." Mit "hier" ist das größte Musikhaus in Sachsen und eines der größten in Deutschland gemeint. Denn Volker Kaminski ist der Geschäftsführer vom "Zoundhouse" in Dresden.

Seit 2006 gibt es das Musikhaus in der Meschwitzstraße. Von außen eher unscheinbar, bietet sich jedem Freund der Musik - egal, ob Laie oder nicht - beim Betreten der großen Hallen ein eindrucksvoller Anblick. Das Musikhaus beherbergt nicht nur über 1000 verschiedene Gitarren, sondern auch Tasten-, Streich- und Blasinstrumente, Noten zu fast jedem Genre und eine ganze Menge an Zubehör, sei es ein Notenpult aus Holz oder Metall, ein Gitarrengurt aus Stoff oder Leder, oder ein spezieller Instrumentenständer. Weitere große Bereiche im "Zoundhouse" sind den Schlagzeugen und der Licht- und Tontechnik zugeteilt. Es werden neben dem Verkauf auch Technik und Instrumente verliehen oder aber bei Bedarf repariert.

Das Schöne ist: In jeder Preisklasse kann der Musikliebhaber hier glücklich werden. "Bei uns fangen die Gitarren bei 39 Euro an und gehen hoch bis 6000", meint Kaminski.

Aber auch er hat einmal ganz klein angefangen. Nach seinem Musik-Studium hat er in der Königsbrucker Straße seinen ersten kleinen Musikladen eröffnet, damals noch mit Bekannten zusammen. "Ich musste mein eigenes Geld in den Laden stecken. Alles hat sich über Jahre entwickelt. Man wächst gemeinsam mit der Zeit." Das Wachsen kann man wörtlich nehmen: Heute beschäftigt Volker Kaminski 20 Mitarbeiter und bildet pro Jahr drei bis vier Lehrlinge zu Kaufmännern und -frauen im Einzelhandel aus. Auch Praktika bietet er regelmäßig an. "Ich versuche, jeden zu übernehmen. Es geht mir um Langfristigkeit." Dieses Konzept hat sich über Jahre bewährt - sogar so gut, dass der 43-Jährige einen in Europa einmaligen Plan entwickelt hat: "In den nächsten vier bis fünf Jahren will ich eine zweite Halle über zwei Stockwerke bauen, allein aus Holz. So eine Naturstamm-Halle gibt es in dieser Größe noch nicht", betont er. In die 2000 Quadratmeter große Halle will er seine Gitarrenausstellung verlegen, die sich seit Oktober 2011 im Obergeschoss des "Zoundhouse" befindet.

In dieser Ausstellung geht jedem Gitarristen und Bassisten das Herz auf. "Hier stehen die Gitarren ab 1500 bis um die 6000 Euro", erläutert Kaminski. Nicht umsonst heißt die edle Abteilung "Gitarrenhimmel". Dort oben stehen neben den teuren Kostbarkeiten auch ganz exklusive Einzelstücke. Von einem Gibson Les Paul-Modell, das an der Wand hängt, gibt es beispielsweise weltweit nur 25 Stück. "Sich eine Gitarre zu kaufen ist eine emotionale Sache", erzählt Kaminski. "Die Leute überlegen es sich lange, in ein Instrument so viel zu investieren und lassen sich ausführlich beraten. Aber eine Gitarre ist auch eine echte Wertanlage!" Er selbst besitzt privat zwölf Bässe und weiß somit sicherlich, wovon er spricht.

Als autorisierter Gibson-Händler führt er um die 60 Modelle dieser Marke. Auch die findet man im Gitarrenhimmel, neben diversen Sechssaitern aus dem Fender Custom Shop - um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Im "Zoundhouse" finden in unregelmäßigen Abständen immer wieder Workshops statt. "Wir versuchen, dafür bekannte Leute und Stars zu gewinnen. Letztes Jahr waren der Schlagzeuger Mark Schulman und die Bassistin Eva Gardner da." Die beiden Musiker sind Band-Mitglieder der Pop-Sängerin Pink und gaben den Teilnehmern des Workshops eigene Tipps, Tricks und Erfahrungen weiter. Am Ende bestand sogar die Möglichkeit einer gemeinsamen Jam-Session. Im Herbst wird es wieder einen Workshop geben: Die "Taylor Roadshow" kommt aus den USA zu nur wenigen, ausgewählten Händlern nach Deutschland. Volker Kaminski und sein "Zoundhouse" gehören dazu. Der Termin wird noch bekanntgegeben, wenn er genau feststeht.

Das "Zoundhouse" befindet sich im Industriegebiet, Meschwitzstraße 6. Die Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10-20 Uhr, Sa. 10-16 Uhr. Die Telefonnummer lautet 0351/40 76 81 10. Weitere Infos und Online-Shop unter: www.zoundhouse.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.03.2012

Annette Thoma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.