Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdner Zoo kündigt Einzug seiner Koalas an

Dresdner Zoo kündigt Einzug seiner Koalas an

Der Dresdner Zoo kann seine langersehnten Koalas in Empfang nehmen. Am kommenden Freitag, dem 22. November, werden die australischen Beuteltiere beim „Fotoshooting“ in ihrer Anlage vorgestellt.

Voriger Artikel
Heilsarmee eröffnet "Zweite Chance"-Laden
Nächster Artikel
Caritas Dresden setzt leuchtendes Zeichen gegen Not und Armut

Ursprünglich sollten die Koalas Kuna und Talera aus San Diego nach Dresden kommen, nun sind es zwei Artgenossen aus dem Duisburger Zoo.

Quelle: Zoo Dresden

„Wir haben uns lange auf diesen Tag vorbereitet. Es ist schön, in Dresden eine echte Rarität zeigen zu können“, sagte Zoodirektor Karl-Heinz Ukena am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Die beiden männlichen Tiere kommen aus dem Zoo Duisburg, der bislang als einziger in Deutschland Koalas hält und diese Exklusivität nun verliert. Das ältere Tier heißt Iraga, wurde am 4. August 2011 in Duisburg geboren und gilt als selbstbewusst. Sein Gefährte Mullaya erblickte am 1. Juli 2012 gleichfalls in Duisburg das Licht der Welt.

Der Dresdner Zoo hatte jahrelang auf die Koalas gewartet. Ursprünglich sollten die Tiere aus San Diego kommen, allerdings waren dort keine Jungtiere verfügbar. Im Sommer 2007 eröffnete der Zoo ein rund 7,7 Millionen Euro teures Tropenhaus dann ohne seine erhofften Stars. In dem Gebäude tummeln sich auch Spezies wie Bartaffe, Kaiserschnurrbarttamarin, Runzelhornvogel und Kugelgürteltier. Bevor Dresden grünes Licht für die Haltung der Koalas erhielt, musste der hiesige Zoo Haltungsgenehmigungen von der australischen Regierung und vom Zoo in San Diego einholen. Drei Tierpfleger wurden zur Schulung in den Zoo nach Duisburg entsandt. Ein Kollege von dort soll die Eingewöhnung der beiden Tiere in Dresden unterstützen.

Im neuen Zuhause beziehen sie ein 62 Quadratmeter großes Gehege. Koalas werden zwar oft als Bären bezeichnet, gehören aber zu den Beuteltieren. Sie sind Einzelgänger und ernähren sich von Eukalyptusblättern. Ähnlich wie Kängurus haben sie einen Beutel, in dem sie ihre Jungen pflegen. In Dresden bekommen sie Eukalyptus aus eigenem Anbau oder Importe aus Florida und Großbritannien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.