Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdner Winterzauber auf dem Altmarkt beendet – Betreiber will Eisfläche 2015 vergrößern

Dresdner Winterzauber auf dem Altmarkt beendet – Betreiber will Eisfläche 2015 vergrößern

Der Dresdner Winterzauber auf dem Altmarkt ist beendet. Der Veranstalter Arnold Bergmann kommt 2015 wieder und will die Eisfläche vergrößern.

Voriger Artikel
Befragung für den Dresdner Mietspiegel beginnt
Nächster Artikel
Neustädter Alaunpark kämpft wieder mit Müllproblem – Dresdner Abfallsündern drohen 1000 Euro Bußgeld

Der Dresdner Winterzauber auf dem Altmarkt endete am Sonntag. 2015 kommt der Betreiber wieder.

Quelle: Dominik Brüggemann

Trotz des Defizits im ersten Jahr ist er zufrieden mit den bisherigen Gästezahlen und Umsätzen. „Wir haben viel investiert und Verluste zu Beginn einkalkuliert. Dafür tragen unsere anderen Events den Dresdner Winterzauber zunächst mit“, sagte Bergmann, Inhaber gleichnamigen Agentur, und verweist im Gespräch mit DNN-Online auf seine 20-jährige Erfahrung als Unternehmer.

phpdab0b10629201403091412.jpg

Die erste Auflage des Dresdner Winterzaubers endet. 2015 kommt Veranstalter Bergmann wieder und will die Eisfläche vergrößern.

Zur Bildergalerie

Mit der Stadt Dresden hat er zunächst einen Vertrag über drei Jahre geschlossen, inklusive Ausstiegsoption. Die möchte er allerdings nicht ziehen. Immerhin liefen 35.000 Gäste Schlittschuh, rutschten 10.000 Menschen von der Riesenrutsche und kamen insgesamt über 350.000 Besucher auf das eintrittsfreie Gelände des Dresdner Winterzaubers. „Die Veranstaltung wurde von den Dresdnern und vielen Touristen unheimlich gut angenommen“, ordnet Bergmann die insgesamt 51 Tage ein, an denen Eisfläche und Winterdorf geöffnet hatten. Ein besonderer Dank gelte auch den Dresdner Sport- und Karnevalsvereinen, den vielen Künstlern und der Stadtverwaltung, die das Team bei der ersten Auflage unterstützt hätten

Insbesondere das Wetter habe ihm zusätzlich in die Hände gespielt. „Glücklicherweise war es sehr trocken und mild. Sonst wären viele Dresdner sicherlich in die Skigebiete gefahren oder hätten sich nicht vor die Tür gewagt“, schätzt er. Zwei Nachteile brachten die milden Temperaturen jedoch mit sich: Die Energiekosten für die Kühlanlage stiegen und das Eis wurde an der angetauten Oberfläche noch glatter. Die Mitarbeiter stellten sogar Hinweisschilder auf.

Für 2015 hat Bergmann bereits Änderungen eingeplant. „Die Eisfläche wird um rund 200 Quadratmeter vergrößert“, kündigte er an. Zudem sollen einige Laufwege und Abläufe im Gastronomiebereich optimiert werden. Einige Anwohner am Altmarkt hätten sich über die laute Musik gestört, die ganztags schallte. Hier habe man sich jedoch konsequent an die städtischen Vorgaben gehalten und ab 18 Uhr die Lautstärke heruntergeschraubt.

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.