Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Wasserwacht bildet für Hochwasserkatastrophen aus

Dresdner Wasserwacht bildet für Hochwasserkatastrophen aus

Der Freistaat ist nicht gerade mit Badestränden gesegnet. Dafür kommen die Rettungsschwimmer der Wasserwacht hierzulande zum Beispiel oft bei Flutkatastrophen zum Einsatz.

Voriger Artikel
Dresdner Zoo lässt Pinguine wieder nach draußen
Nächster Artikel
Linke in Sachsen will Schutzschirm für Betriebe wegen Einbußen in Russland

Die Wasserwacht im Einsatz auf der Elbe.

Quelle: Wasserwacht

Am Mittwoch stellten die sächsischen Rettungsschwimmer ihre Jahresbilanz vor. Dank des Ausbleibens von Hochwasserpegelständen hatten sie in Dresden relativ wenig zu tun.

In 477 Einsatzstunden sorgten die Rettungsschwimmer der Ortsgruppe Dresden in diesem Jahr für die Sicherheit in den Freibädern Cossebaude, Mockritz, Wostra und Cotta. Darüber hinaus wurden das Elbeschwimmen, das Drachenbootrennen und das Elbhangfest abgesichert. Zweimal mussten sich die Schwimmer in Rot in die Fluten werfen, um einen Badegast vor dem Ertrinken zu retten – beide Fälle ereigneten sich im Juli und im August in Cossebaude. Einziger Toter in den Dresdner Gewässern: Ein Mitarbeiter der Sächsischen Dampfschifffahrt, der infolge eines Herzinfarktes von der „Leipzig“ fiel und in der Nähe der Augustusbrücke von seinen Kollegen aus dem Wasser gezogen wurde (DNN berichteten).

Auch in Reaktion auf das Hochwasser im vergangenen Jahr hat die Sächsische Wasserwacht ihre Ausbildung von Fließwasserrettern intensiviert. 90 Rettungsschwimmer erhielten in diesem Jahr landesweit eine Spezialausbildung, die sie befähigt – etwa mit speziellem Gurtzeug, oder Wurfsäcken – Rettungen aus Bächen und Flüssen durchzuführen. In der Vergangenheit musste hier oft ein Helikopter zur Hilfe gerufen werden. Die Wasserwachten in Sachsen und Bayern sind seit 2010 Vorreiter im Erlangen dieser Qualifikationen. Nun ziehen die anderen Bundesländer nach. Auch über neue Technik konnten sich die Rettungsschwimmer freuen. In der vergangenen Saison kam erstmals das neue Rettungsboot „Elke Henker“ zum Einsatz.

Die insgesamt relativ geringe Zahl an Einsätzen relativiert sich, wenn man das Engagement vieler Dresdner Rettungsschwimmer an der Ostseeküste insbesondere auf Usedom betrachtet. Hier waren während der Saison 15 Dresdner Rettungsschwimmer im Einsatz. Insgesamt waren die Rettungsschwimmer aus Sachsen an 60 Wasserrettungseinsätzen beteiligt.

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.