Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Starkoch vor Gericht: Mit dem Handy in der Hand am Steuer

Verfahren eingestellt Dresdner Starkoch vor Gericht: Mit dem Handy in der Hand am Steuer

Seit 2006 ist Stefan Hermann Patron und Herr über die Töpfe im bean & beluga. Vor einem Jahr übernahm er zudem das Hotel und Restaurant Villa Sorgenfrei in Radebeul – auch der Laden läuft richtig gut. „Sorgenfrei“, der Name könnte eigentlich Programm sein, wären da nicht gelegentlich ein paar Probleme mit fahrbaren Untersätzen.

Voriger Artikel
Jeder Zweite Dresdner gegen den Bau einer Moschee in der Stadt
Nächster Artikel
Protest gegen Schweinehaltung: „Grunzmobil“ kommt nach Dresden

Starkoch Stefan Hermann: Nicht mit Gewürzen, sondern mit dem Handy in der Hand erwischt .

Quelle: Foto:DNN/Archiv

Dresden. Seit 2006 ist Stefan Hermann Patron und Herr über die Töpfe im bean & beluga an der Bautzner Landstraße und kocht dort seit Jahren auf Sterneniveau Essen vom Feinsten. Vor einem Jahr übernahm er zudem das Hotel und Restaurant Villa Sorgenfrei in Radebeul – auch der Laden läuft richtig gut. „Sorgenfrei“, der Name könnte eigentlich Programm sein, wären da nicht gelegentlich ein paar Probleme mit fahrbaren Untersätzen.

Im Juli 2012 bretterte ein offenbar betrunkener Autofahrer in den Hof des „bean & beluga“. Für einige der Mitarbeiter war das richtig knapp, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Drei Monate zuvor hatte der Meisterkoch auf der A 4 selbst zu viel Gas gegeben. Was ihm eine „Laufpause“ plus Ordnungsgeld einbrachte. Am 1. September vergangenen Jahres erwischte ihn die Polizei mit einem Telefon in der Hand in seinem Autos. Dem 36-Jährigen flatterte ein Bußgeldbescheid ins Haus. Als Kraftfahrer das Handy am Steuer zu nutzen, kostet laut Bußgeldbescheid 60 Euro und ein Pünktchen. Hermann legte Widerspruch ein.

Er habe eine Freisprechanlage im Auto, die auch nutzte. Das Handy habe er nur kurz in die Hand genommen, drauf geschaut und dann wieder in die Ablage gelegt, erklärte er. Dafür habe er sogar einen Zeugen. Die Polizisten müssen also gerade in diesem Moment hingeschaut haben. Kann man glauben, muss man aber nicht. Die Richterin tat sich etwas schwer ihm die Sache abzukaufen. Das Gegenteil konnte ihm am Dienstag allerdings auch nicht einwandfrei nachgewiesen werden. Es könnte so gewesen sein, wie es Hermann schilderte. Richterin Daniela Lindemann stellte das Verfahren ein. Für einen Vielfahrer – und das ist der Meisterkoch sicher – sieht sein Flensburger Konto sehr übersichtlich aus. Ein notorischer Verkehrssünder ist der Mann eher nicht.

Von Monika Löffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.