Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Schüler engagieren sich auf dem Johannisfriedhof

Einsatz für Kriegsopfer Dresdner Schüler engagieren sich auf dem Johannisfriedhof

Neuntklässer der 88. Oberschule haben sich am Montag auf dem Johannisfriedhof für das Andenken an die Opfer des zweiten Weltkrieges stark gemacht. Die in den 70er Jahren abhanden gekommenen Grabsteine von rund 3700 begrabenen Menschen wurden wiedergefunden und aufgestellt.

Florian Frenkel und Anne Tucholski helfen dabei, die alten Grabsteine auf dem Johannisfriedhof wieder fit zu machen.

Quelle: Dietrich Flechtner

Dresden. Arbeitseinsatz auf dem Johannisfriedhof: Anne und Florian helfen dabei, alte Grabsteine der Reihe nach auf einem Friedhofsbeet zu sortieren. Anschließend schrubben sie mit Bürsten dunkelgrünes Moos und muffig riechende Erde von den Tafeln, die von nun an rund 3700 Kriegsopfer erinnern sollen. Diese wurden nach dem Luftangriff auf Dresden 1945 auf dem Gräberfeld nebenan beigesetzt.

Gemeinsam mit den weiteren Neuntklässlern der 88. Oberschule setzten sich die beiden Schüler am Montagmorgen beim Projekt „Schüler gestalten Kriegsgräberanlagen“ für das Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges ein. Nach den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurden auf dem Johannisfriedhof rund 3700 zivile Opfer überwiegend aus der Johannstadt beigesetzt. Die ursprünglichen Grabkennzeichnungen wurden jedoch im Zuge einer Umgestaltung des Friedhofs 1971 entfernt und durch schlichte Grünflächen ersetzt. Deshalb wurde das Areal von den Friedhofsbesuchern im Laufe der Zeit immer weniger als tatsächliche Begräbnisstätte wahrgenommen. Um das zu ändern, setzt sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge seit 2013 in einem langfristigen und fächerübergreifenden Projekt gemeinsam mit der 88. Oberschule für die Würdigung der Opfer auf dem Friedhof ein. Die abhanden gekommenen Grabsteine wurden in den letzten Jahren von den Projektteilnehmern wiedergefunden und systematisch erfasst, um von nun an wieder dauerhaft an die Begrabenen zu Erinnern.

Zudem ersetze ein Teil der Schüler die lückenhafte Bepflanzung am benachbarten sowjetischen Gräberdenkmal. Im vergangenen Jahr stellten Schüler der 88. Oberschule bereits eine Tafel auf, die Besuchern des Friedhofs wichtige Hintergrundinformationen bietet. Zudem pflanzten sie 3700 Blumenzwiebeln auf den Grünflächen, um auf die gesamte Dimension des Gräberfelds aufmerksam zu machen. Diese werden seit Montag durch die Grabsteine unterstützt.

Von Sebastian Burkhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.