Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Rathaus wird 100-Millionen-Auftrag nicht los

Ausschreibung für Planungsjob läuft ins Leere Dresdner Rathaus wird 100-Millionen-Auftrag nicht los

Ein gutes halbes Jahr Bauverzug im Dresdner Rathaus: Weil sich nicht genug Bewerber fanden, muss das Vergabeverfahren für die Planung der Haustechnik wiederholt werden. Dass keiner den Job machen wollte, lässt aufhorchen, denn immerhin rechnet die Stadt mit rund 100 Millionen Euro Kosten.

Immerhin: Etliche Räume im Dresdner Rathaus – wie der Plenarsaal – haben die Verjüngungskur schon hinter sich. Hier wurde im Mai bereits wieder getagt. Doch inzwischen laufen die Kosten aus dem Ruder, sind die Fraktionen zerstritten über den richtigen, sparsamsten Weg.
 

Quelle: Dietrich Flechtner

Dresden.  Erhebliche Verzögerungen bei der Sanierung des Rathauses: Weil das Vergabeverfahren für die Planung der Haustechnik aufgrund von fehlenden Bewerbern wiederholt werden musste, liegt erst im dritten Quartal 2017 ein verbindlicher Zeitplan für die weitere Rathaussanierung vor. Das teilte Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage der DNN mit. Im ersten Vergabeverfahren habe nur ein Angebot vorgelegen, so dass kein Wettbewerb möglich gewesen sei. „Das Verfahren musste wiederholt werden.“ Die Verzögerung betrage sieben Monate.

Die Stadt rechnet mit rund 100 Millionen Euro Kosten für die noch nicht sanierten Flügel des Rathauses. Da der Brandschutz in dem Gebäude mangelhaft ist, müssen die in der vierten Etage im unsanierten Teil untergebrachten Mitarbeiter ihre Büros verlassen. Das soll bis zum Sommer geschehen. Laut Schulz prüft die Stadt verschiedene Angebote zur Anmietung von Büros.

„Die Stadt kann also derzeit dem bereits beauftragten Architekten nicht den notwendigen Fachplaner für eine fundierte Planung an die Seite stellen“, konstatierte Tilo Wirtz, baupolitischer Sprecher der Linke-Fraktion. Wirtz favorisiert die Sanierung des Rathauses in nur einem Bauabschnitt. „Die Fertigstellung würde sich dabei nun um ein Jahr verschieben“, erklärte er. Eine Sanierung in mehreren Abschnitten werde den Haushalt teuer zu stehen kommen.

„Die Verwaltung hat die Rathaussanierung immer noch nicht im Griff. Folge sind mindestens zwei Millionen Euro Mehrkosten, die uns aktuell serviert werden“, so der Linke-Stadtrat. Es sei alarmierend für den Ruf der Landeshauptstadt Dresden als Auftraggeber, wenn ein Hundert-Millionen-Projekt bei den freiberuflichen Dienstleistern nicht auf Interesse stoße. Der Linke-Baupolitiker machte dafür Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) verantwortlich. „Hier rächt sich sein ruppiger Umgang mit den Planern des ersten Abschnitts.“ Die nämlich seien erheblich unter Druck gesetzt worden, eine realistische Kostenschätzung aus der Verwaltung einzuhalten. Die damit verbundenen Auseinandersetzungen seien in der Kündigung des Architekten und Mehrkosten von zwölf Millionen Euro gegenüber den Annahmen des Finanzbürgermeisters kulminiert.

Vorjohann hatte die Kündigung der Planer regelmäßig mit fachlichen Mängeln, Alleingängen und Fehlentscheidungen des beauftragten Planungsbüros begründet. Wirtz sieht jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus, aber auch die Bürger als Leidtragende der Verzögerungen. Sie seien nun auf Jahre hinaus einer Dauerbaustelle ausgesetzt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.