Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdner Rathaus erfasst Flutschäden - Nachsorgestab nimmt Arbeit auf

Dresdner Rathaus erfasst Flutschäden - Nachsorgestab nimmt Arbeit auf

Auf den Katastrophenschutzstab folgt jetzt im Dresdner Rathaus der Nachsorgestab. Es hat ihn seit des Jahrhunderthochwassers 2002 nicht mehr gegeben, 2006 reichte für die Schadenserfassung ein kleines Team - für die Beseitigung der Hochwasserschäden des Juni 2013 hat die Stadt all ihre Kräfte in einem neuen Nachsorgestab gebündelt.

Voriger Artikel
Zschierener hielten sich das Hochwasser vom Leib - Über Hundert Helfer sicherten Deich aus Sandsäcken
Nächster Artikel
Dresdner Unternehmen bei der Schadensaufnahme: "Noch ist alles chaotisch"

Abbau der Flutschutzwände vor dem Kongresszentrum: Paul Kühne (li) und Erich Marßmann reinigen die Teilstücke, bevor sie verladen werden.

Quelle: Carola Fritzsche

Unter Vorsitz von Hartmut Vorjohann (CDU), des Bürgermeisters für Finanzen und Liegenschaften, wird er im Wochenrhythmus tagen und die Arbeit in den Ämtern und den für die städtische Infrastruktur wichtigen Unternehmen koordinieren. Der Fokus des Nachsorgestabes liegt auf der Schadenserfassung und den Planungen zur Behebung der Flutschäden in der Landeshauptstadt. Seine Arbeit könne mehrere Wochen, je nach Schadenslage eventuell auch Monate andauern, heißt es aus dem Rathaus.

"Der Nachsorgestab ist ein bewährtes Instrument, mit dem die Stadt nach solchen Katastrophen arbeitet", erklärt dazu Pressesprecherin Heike Großmann. Die Runde der Koordinatoren ist groß: Mit dabei sind unter anderem der Brand- und Katastrophenschutz, das Straßen- und Tiefbauamt, das Ordnungsamt, die Bauaufsicht, der Kita-Eigenbetrieb, das Schulamt sowie die Dresdner Verkehrsbetriebe, die Drewag und die Stadtreinigung. Bis auf den Kulturbereich - dieses Mal standen glücklicherweise keine Kulturbauten unter Wasser - sind sämtliche Geschäftsbereiche des Rathauses vertreten. Das Amt für Wirtschaftsförderung im World Trade Center gibt die Soforthilfen für geschädigte Unternehmen und Selbstständige aus, das Rechtsamt kümmert sich um Versicherungsfragen.

In den von der Flut betroffenen Ortsteilen Zschieren, Cossebaude, Gohlis, Laubegast und Leuben wird es in den nächsten Tagen Ortsbegehungen geben, um die Schäden an öffentlichen Gebäuden, aber auch an Privatgrundstücken zu begutachten. Das Bürgertelefon der Stadt Dresden ist noch bis zum Freitag unter der Telefonnummer 4887666 zu erreichen. Welche Anlaufstelle es danach für Flutgeschädigte gibt, muss noch entschieden werden.

Mit sinkendem Pegel kann jetzt der mobile Flutschutz abgebaut werden. Gestern wurde das Flutschutztor am Kongresszentrum geöffnet. Wie die Stadt mitteilte, erfolgt bis heute Nachmittag der Abbau der mobilen Flutschutzwände zwischen dem Kongresszentrum und der Münzgasse.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.06.2013

Madeleine Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.