Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Neueste Nachrichten übergeben Zeitungsarchiv an das Stadtarchiv

Dresdner Neueste Nachrichten übergeben Zeitungsarchiv an das Stadtarchiv

Langsam wird es ernst an der Hauptstraße. Die gesamte Redaktion fiebert dem bevorstehenden Umzug in das neue DNN-Domizil am Dr.-Külz-Ring 12 entgegen. Im Laufe des Januars wird es so weit sein, vergangene Woche war aber bereits zum ersten Mal Abschiednehmen angesagt.

Voriger Artikel
Erneut neuer Chef für die Dresdner Centrum Galerie
Nächster Artikel
Dresdner Forscher entwickeln neue Optik-Schnittstelle für schnellen drahtlosen Daten-Transfer

Dieser Staub atmet Weisheit: 60 Jahre Dresdner Geschichte, aufgeschrieben von Redakteuren der DNN, der Union und des Sächsischen Tageblattes, wurden von Thomas Kübler (vorn) und Johannes Wend ins Stadtarchiv gebracht.

Quelle: Dietrich Flechtner

Mit dem Zeitungs- und Fotoarchiv der Dresdner Neuesten Nachrichten verließ das historische Gedächtnis des Verlages die Redaktion in Richtung Dresdner Stadtarchiv.

Welch Frevel, wird mancher denken. "Welch Ereignis!", jubelt dagegen Stadtarchiv-Leiter Thomas Kübler, der die rund 1750 Bände und über 100 000 Fotos von zwei Mitarbeitern abholen ließ. "Wir sind sehr froh, einen solch geschlossenen Bestand übergeben zu bekommen, der insgesamt 60 Jahre Zeitungsgeschichte abbildet." Dass solch ein umfassendes Archiv noch während des Bestehens einer Zeitungsredaktion abgegeben wird, sei ausgesprochen selten - für das Dresdner Stadtarchiv gar eine lupenreine Premiere.

Die mächtigen Folianten stammen aus den 30er- bis 90er-Jahren. "Insgesamt handelt es sich um mehr als sechs Tonnen Archivgut, das 300 Regalmeter einnehmen wird", so Archivar Johannes Wend. Nach der Ankunft im Archiv werden die erstaunlich gut erhaltenen Bände zu allererst konservatorisch behandelt, "das heißt gereinigt, desinfiziert, teils neu gebunden und wo nötig ausgebessert. Anschließend wird der Inhalt erschlossen und verzeichnet", so Wend. Ab Beginn des kommenden Jahres können dann nicht nur die DNN-Redakteure, sondern auch die Dresdner im Stadtarchiv in der Elisabeth-Boer-Straße 1 auf 60 Jahre DNN-Berichterstattung zugreifen. Der Fotobestand wird, sofern die Urheberrechtsfrage geklärt ist, digitalisiert. "Das ist bei gut der Hälfte des Materials der Fall", weiß Thomas Kübler. Bei den Bildern handelt es sich vorrangig um Aufnahmen aus Sport, Kultur und Politik aus 60 Jahren Dresdner Geschichte.

Der Gang ins Archiv hat übrigens nicht nur für die Dresdner Vorteile, sondern auch für das Archivgut selbst. Statt wie bislang in einem unterirdischen Keller, durch den Wasserrohre und Leitungen laufen, wird das Gedächtnis der Dresdner Neuesten Nachrichten künftig sachgerecht und unter erstklassigen Bedingungen im modernsten Stadtarchiv Deutschlands gelagert und kann so noch möglichst lange für die Nachwelt erhalten bleiben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.10.2012

Jane Jannke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
20.11.2017 - 22:29 Uhr

Dynamo Dresden hat das so wichtige Zweitliga-Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern verloren. Vor 27 244 Zuschauern im DDV-Stadion führten die Spieler von Trainer Uwe Neuhaus zwar bis zur 85. Minute mit 1:0, doch in der Schlussphase kassierten die Dresdner noch zwei Gegentore. Nach der bitteren 1:2-Pleite bleiben die Schwarz-Gelben in der Abstiegszone kleben.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.