Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Mieterverein warnt vor Wohnungsnot: Enttäuschung über Wohnraumkonzept der Stadt

Dresdner Mieterverein warnt vor Wohnungsnot: Enttäuschung über Wohnraumkonzept der Stadt

Die Stadt Dresden steuere auf eine Wohnungsnot zu, beklagt der Mieterverein Dresden seit geraumer Zeit die Entwicklung der letzten Jahre. Vorsitzender Peter Bartels zeigte sich am Freitag enttäuscht über das kürzlich von der Stadt vorgelegte Wohnraumkonzept: „Die Stadt muss besser auf die Bedürfnisse der Mieter eingehen“, fordert er, „denn das sind immerhin 80 Prozent der Einwohner.

Voriger Artikel
Pflegeschüler übernehmen Station im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
Nächster Artikel
Dresdner Straßenbahnmuseum öffnet am Wochenende
Quelle: dpa

“ Als konkrete Forderungen nannte der Vereinschef die Einführung von Mietobergrenzen und eine Unterstützung von preiswertem Wohnungsbau, insbesondere von Sozialwohnungen.

Dazu schlägt er vor, Grundstücke preiswert an Wohnungsbaugenossenschaften zu verkaufen, die für mieterfreundliche Bedingungen sorgen könnten. Dann bleibe das Geld außerdem auch in der lokalen Wirtschaft. Kritisch sieht der Mieterverein, dass der Wohnungsneubau sich derzeit vorwiegend auf Eigentum und Mietobjekte für „gehobenes Klientel“ beschränke. „Preiswerte Mietwohnungen sind jedoch im Rückgang“, so Bartels. „Insgesamt steigen die Mieten rapide an.“ Grund dafür sei der Trend vom Mieter- zum Vermietermarkt, der wiederum in der zunehmenden Wohnungsknappheit begründet liege. Zwar spricht die Stadt von aktuell 5,9 Prozent Wohnungsleerstand, diese Zahl sei jedoch, so der Mieterverein, nicht repräsentativ, da viele davon nicht bewohnbar seien. Wie die steigende Beratungsnachfrage vermuten lässt, nimmt die Zahl der Kündigungen durch den Vermieter dramatisch zu, häufig werde als Begründung ein Eigenbedarf angegeben.

 „Das ist in vielen Fällen nur vorgeschoben, doch da liegt die Beweispflicht beim Mieter“, beklagt Bartels. Diese Praxis bringe Vorteile für den Eigentümer, denn bei der anschließenden Wiedervermietung könne er die Miete erhöhen. Das geschehe häufig ohne Gegenleistung wie etwa einer zwischenzeitlichen Sanierung der Objekte. Überhand nimmt laut Bartels auch die Praxis einiger Vermieter, die Kaution nach dem Auszug des Mieters für anfallende Sanierungskosten einzubehalten, statt eventuelle Mängel im Vorfeld zu klären. Problematisch für den Wohnungsmarkt ist nach Ansicht des Vereins der Verkauf von Objekten an private Eigentümer, die daraus den größtmöglichen Gewinn ziehen wollen. Kämen diese zudem von auswärts, dann fließe das Geld noch dazu nicht mehr in die Dresdner Geldsäckel.

Mareike Hauff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.