Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Mediziner verbessern Test für Neugeborene

Dresdner Mediziner verbessern Test für Neugeborene

Sobald ein Baby geboren ist, wird nur Minuten nach der Geburt mittels eines Tests der Allgemeinzustand des Neugeborenen getestet. Dresdner Forscher des Uniklinikums haben unter der Leitung von Prof. Mario Rüdiger diesen Test - den Apgar-Score - zur Erstversorgung von Neugeborenen verbessert.

Voriger Artikel
Eine Großbaustelle im Plan: Konzertsaal im Kulturpalast Dresden nimmt Gestalt an
Nächster Artikel
Wohnungsexperte: Auch auf Kleingärten können Häuser gebaut werden

Vitalitätstest für Neugeborene: Das Dresdner Uniklinikum reformiert die Untersuchung direkt nach der Geburt.

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Mit der Weiterentwicklung - dem Combined-Apgar - haben die Dresdner Mediziner eine der Grundfesten der Neonatologie den aktuellen Erkenntnislagen angepasst.

Im Rahmen des Apgar-Scores wird weltweit eine, fünf und zehn Minuten nach der Geburt der Zustand von Neugeborenen mit einer Punktzahl zwischen null und zehn bewertet. Der so ermittelte Wert liefert erste Hinweise, welche medizinischen Maßnahmen umgehend eingeleitet werden sollten. Der Test misst den Herzschlag des Babys, seine Atmung, Muskelspannung, Reflexe und Farbe. Bei dem von den Dresdner Neonatologen entwickelte "Combined-Apgar" wird die Werteskala von 10 auf 17 erweitert. So kann der behandelnde Arzt den Zustand des Babys noch genauer beschreiben. Im Rahmen einer Promotionsarbeit wurde der neue Score in einer Studie wissenschaftlich überprüft. In Polen und Portugal wurde die Innovation des Dresdner Uniklinikums bereits aufgenommen.

Das renommierte Medizin-Journal Lancet veröffentlichte nun einen Debattenbeitrag der Dresdner Wissenschaftler. "Die neuen Erkenntnisse und die Tatsache, dass Polen und Portugal die Dresdner Weiterentwicklung bereits in ihren nationalen Empfehlungen hinzugefügt haben, belegen: Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ist und bleibt Spitzenstandort der Forschung und vor allem Kompetenzzentrum im Bereich der Erstversorgung krank oder zu frühgeborener Babys", erklärt Holger Ostermeyer, Sprecher des Dresdner Uniklinikums.

Noch heute ist die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Gastgeber des 7. Europäischen Symposiums im Bereich Kreißsaal-Management. Die Vorträge der Veranstaltung werden online veröffentlicht.

www.neonatal-research-dresden.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.03.2015

Juliane Weigt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.