Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Karte bietet Blick unters ewige Eis der Antarktis

Dresdner Karte bietet Blick unters ewige Eis der Antarktis

Blick unter das Eis der Antarktis: Wissenschaftler des Instituts für Kartographie der TU Dresden und des Alfred-Wegener-Instituts, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, haben gemeinsam eine 3D-Karte des Antarktischen Kontinents und des Südpolarmeers entwickelt.

Voriger Artikel
Spezielle Zucht in Dresden-Pillnitz: Goldriesling soll erhalten werden
Nächster Artikel
2000 Chemiker bei Forum in Dresden

Die Karte zeigt Gebirge und Schluchten unter dem Eispanzer des Südpols.

Quelle: TU Dresden und Alfred-Wegener-Institut/Lars Radig

Sie wird derzeit auf der 27. Internationalen Konferenz für Kartographie in Rio de Janeiro präsentiert.

Es sei die erste gedruckte Karte überhaupt, die drei geografische Ebenen auf einmal abbildet und sich über eine Objekttiefe von 12 000 Metern erstreckt, also Höhen von über 4000 und Tiefen von mehr als 7000 Metern zeigt: Vom Antarktischen Eisschild, zu den darunterliegenden Landmassen, bis hinab zu den Unterwassergebirgen des Südpolarmeeres. "In der Karte stecken über 15 Jahre Entwicklungsarbeit innerhalb der so genannten Echt-3D-Kartografie und mit dieser neuen Art der Relief-Darstellung ist uns ein internationaler Durchbruch gelungen", freut sich Professor Manfred Buchroithner vom Institut für Kartographie an der TU Dresden.

Die stellenweise fast 4800 Meter mächtige Eisdecke haben die Forscher als wabenförmige Gitterstruktur abgebildet. Dies erlaubt den Blick auf den darunter liegenden zerklüfteten Kontinent. Die Karte ist das Ergebnis der Diplomarbeit von Lars Radig. Der 28-jährige gebürtige Werdauer hat damit sein Studium an der TU abgeschlossen und ist derzeit auf Job-Suche. Für die 3D-Darstellung wurde ein speziell vorbereitetes Poster auf eine Folie aus halbzylindrischen Kunststofflinsen aufgebracht. Dadurch entsteht beim Betrachter der räumliche Eindruck. Wie Radig auf DNN-Anfrage sagte, könnte die Karte unter anderem Schulen zugänglich gemacht werden, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse auch Laien zu vermitteln.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.08.2015

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
25.09.2017 - 16:32 Uhr

Die Verletzung hat sich der 30-jährige Innenverteidiger im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld zugezogen. 

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.