Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Ifo-Institut: Wiederaufbau nach der Flut belebt die Konjunktur

Dresdner Ifo-Institut: Wiederaufbau nach der Flut belebt die Konjunktur

Die Beseitigung der Flutschäden wird nach Ansicht des Ifo-Instituts Dresden der Konjunktur neue Impulse verleihen. Nach Ansicht der Wissenschaftler dürfte der Wiederaufbau vor allem den Bausektor beleben.

Voriger Artikel
„Völlig durchgeknallt“ - Astronaut Merbold erzählt Dresdner Schülern vom All
Nächster Artikel
Experte: Umgang mit viel Geld verlangt Charakter

Handwerk hat jetzt goldenen Boden: Viele Firmen klagen über Fachkräftemangel.

Quelle: Arne Dedert

Denn vielerorts müssen Gebäude neu errichtet oder aufwendig saniert werden. Außerdem haben Unternehmer und Privatleute neue Maschinen beziehungsweise Geräte anzuschaffen.

Die am Mittwoch veröffentlichte Ifo-Konjunkturprognose geht davon aus, dass mit dem Wiederaufbau bis Ende 2014 insgesamt eine zusätzliche Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern in Höhe von sechs Milliarden Euro einhergeht. Von der Flut waren besonders die Länder Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen betroffen.

Insgesamt fällt die Prognose positiv aus. Auch in Ostdeutschland erwartet Ifo in den kommenden eineinhalb Jahren eine stetige Verbesserung der Konjunkturlage. Allerdings liegen die Werte weiter unter denen für ganz Deutschland. Nach der am Mittwoch in Dresden vorgestellten Prognose wird das Bruttoinlandsprodukt 2013 im Osten einschließlich Berlin voraussichtlich um 0,4 (Deutschland: 0,6 Prozent) steigen. Im Jahr darauf sollen es 1,6 Prozent (1,9 Prozent) sein. „Die Entwicklung wird im wesentlichen von der robusten Binnenkonjunktur getragen“, sagte Joachim Ragnitz, Vize-Chef des Ifo in Dresden.

Wer mit dem Aufschwung eine gleichgroße Zunahme von Jobs verbindet, liegt falsch. „Die Entwicklung der Erwerbstätigkeit wird mit der größeren konjunkturellen Dynamik aller Voraussicht nach nicht Schritt halten“, sagen die ifo-Experten. Die Firmen würden erhöhtem Produktionsbedarf auch mit Überstunden und dem Ausschöpfen von Produktivitätsreserven begegnen. Als dämpfend werten die Experten „vergleichsweise hohe Tarifabschlüsse“ und die demografische Entwicklung. „Für die ostdeutschen Unternehmen wird es demnach in Zukunft kostspieliger und schwieriger, freiwerdende Stellen neu zu besetzen“, hieß es.

Insgesamt expandierte die ostdeutsche Wirtschaft 2012 nicht ganz so kräftig wie im gesamtdeutschen Durchschnitt. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland insgesamt um 0,7 Prozent wuchs, waren es im Osten inklusive Berlin nur 0,5 Prozent. Sachsen hatte sogar einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zu verzeichnen - die Abkühlung der Industriekonjunktur im zweiten Halbjahr 2012 machte vor allem jenen Ländern zu schaffen, die traditionell einen hohen Anteil Verarbeitendes Gewerbe besitzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.