Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Flüchtlings-Café Halva – 13 Frauen und eine süße Mission

Johannstädter Kulturtreff Dresdner Flüchtlings-Café Halva – 13 Frauen und eine süße Mission

Viel Trubel herrschte in der großen Küche des Café Halva im Johannstädter Kulturtreff. Im Garten hatten sich rund 150 Gäste eingefunden, viele Johannstädter waren gekommen. Zur Eröffnung des neuen Cafés.

Voriger Artikel
Skurrile Wünsche in Dresdner Hotels - Erwartungen der Gäste steigen
Nächster Artikel
Der Beginn der Demokratie in Dresden – Gedenktafel für „Gruppe der 20“ aufgestellt

Die Freundinnen Minerva, Roza und Dagmara hatten ihre besten Kuchen für die Eröffnung des Cafe „Halva“ gebacken. Sie sind drei von den 13 Frauen, die das Cafe betreiben.
 

Quelle: Foto: Anja Schneider

Dresden. Viel Trubel herrschte in der großen Küche des Café Halva im Johannstädter Kulturtreff. Im Garten hatten sich rund 150 Gäste eingefunden, viele Johannstädter waren gekommen. Zur Eröffnung des neuen Cafés.

Bunte lange Röcke und Kopftücher fliegen eilig hin und her, Roza Maglaeva aus Tschetschenien hat mit ihren Freundinnen vier riesige Kuchenbleche gebacken. Sie freut sich auf die Arbeit im Café und sieht es vor allem als Chance sich zu integrieren und besser die deutsche Sprache zu lernen. Aber auch das Herstellen der kulinarischen Köstlichkeiten aus Ihrem Heimatland ist ihr wichtig.

Die Süßigkeit Halva hat dem Café seinen Namen gegeben, denn diese Köstlichkeit aus dem mittleren Orient verbindet alle 13 Frauen, die in dem Café arbeiten. Alle Frauen haben einen Fluchthintergrund und keinen in Deutschland anerkannten Schul- oder Berufsabschluss.

Begleitet wird das Projekt von den Sozialpädagoginnen Christine Fromhold und Antje Großmann. Es soll ein Ort der Begegnung und des Austausches zwischen Macherinnen und Besucherinnen sein, betont Am Sayad Mahmood, vom Ausländerrat. Es soll den Frauen helfen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, Erfahrungen zu sammeln und sich Ziele für die Zukunft zu setzen.

Das kleine Café ist ein Kooperationsprojekt des Ausländerrates Dresden e.V. und dem Johannstädter Kulturtreff e. V. Finanziert wurde es über eine Förderung aus dem Verfügungsfonds für das Soziale Stadtgebiet „Nördliche Johannstadt“ und mit Unterstützung der Wohnungsgesellschaft Vonovia.

Seit Anfang Oktober läuft der reguläre Betrieb – geöffnet ist jeweils montags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr.

Café „ Halva“ im Johannstädter Kulturtreff e.V., Elisenstraße 35.

Anja Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.