Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Biologe beschreibt größte fossile Augenfliege der Welt

Dresdner Biologe beschreibt größte fossile Augenfliege der Welt

Eine Schülerin hat in den USA die bisher größte bekannte versteinerte Augenfliege entdeckt. Der Biologe Christian Kehlmaier von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden hat das Tier jetzt gemeinsam mit Kollegen als neue Art beschrieben.

Voriger Artikel
Deutsche Flugsicherung will Tower in Dresden und Erfurt schließen
Nächster Artikel
GlaxoSmithKline Dresden legt 100 Millionen Euro teuren Ausbau wegen sinkender Absatzzahlen auf Eis

Eine lebende Augenfliege mit den charakteristisch großen Facettenaugen. Eine fossile Augenfliege mit einer Flügelspannweite von 9,3 Millimetern hat nun ein Wissenschaftler der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden beschrieben.

Quelle: dpa Senckenberg Gesellschaft für NaturforschungNikola Rahmé

Das Insekt mit einer Flügellänge von 9,3 Millimetern sei etwa 50 Millionen Jahre alt, teilte das Forschungsinstitut am Donnerstag mit. Die Schülerin Azure Rain Belgarde hatte das Fossil bereits vor Jahren bei einem Ausflug zu den Lagerstätten der Kleinstadt Republic (Washington/USA) gefunden und im dortigen Museum hinterlassen. Nach ihr wurde die Fliege auch benannt: Metanephrocerus belgardeae. Nach Angaben von Kehlmaier gibt es weltweit mehr als 1400 beschriebene Arten der großäugigen Zweiflügler. Forscher gehen von noch einmal so vielen, bisher unentdeckten Arten aus. „Doch fossile Formen der Augenfliegen werden nur sehr selten gefunden.“ Insgesamt konnten die Experten um Kehlmaier drei neue Arten fossiler Augenfliegen nachweisen, zwischen 40 bis 50 Millionen Jahre alt. Die zwei anderen neuen Arten, Metanephrocerus groehni und Metanephrocerus hoffeinsorum, waren in baltische Bernsteine eingeschlossen. Ihre Beschreibungen veröffentlichten die Forscher in den Journalen „The Canadian Entomologist“ und „Arthropod Systematics & Phylogeny“. Augenfliegen sind skurrile Geschöpfe: Ihr Kopf macht fast ein Drittel des Körpers aus und besteht fast nur aus Augen. Mit diesen Facettenaugen machen sich die Fliegen auf die Suche nach Zikaden und Schnaken, die ihnen als Aufzuchtstationen für ihre Larven dienen. „Die Lebensweise und das Aussehen der Augenfliegen haben sich vor zirka 70 Millionen Jahren entwickelt“, so Kehlmaier.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.