Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Baby-Boom hält an

1000. Baby im Uniklinikum Dresdner Baby-Boom hält an

Im Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus erblickte jetzt das 1000. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt. Die kleine Anastasia wurde am Dienstag um 21.46 Uhr geboren und damit exakt zwei Wochen früher als das 1000. Klinik-Baby im Vorjahr.

Anastasia heißt das 1000. Uniklinik-Baby des Jahres, Mutter Liubava und Ärztin Pauline Wimberger freuen sich.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden.  Im Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus erblickte jetzt das 1000. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt. Die kleine Anastasia wurde am Dienstag um 21.46 Uhr geboren und damit exakt zwei Wochen früher als das 1000. Klinik-Baby im Vorjahr.

Das Jubiläums-Kind ist 55 Zentimeter groß, wiegt 4.125 Gramm und kam mit etwas Verspätung zur Welt. „Anastasias Mutter kam zu uns, da sie schon über den geplanten Termin war. Trotz unterstützender, eingeleiteter Wehen zog es sich dann doch noch vier Tage zur Geburt des Kindes hin. Umso größer ist jetzt natürlich die Freude der Eltern“, freut sich die Klinikdirektorin Pauline Wimberger.

Mit der kleinen Anastasia steuert die Uniklinik schon wieder auf einen neuen Geburtenrekord zu. Ausschlaggebend dafür war in diesem Jahr ein Rekord-Februar, in dem 239 Babys zur Welt kamen, so viele wie nie zuvor. Überhaupt gebe es kaum Schwankungen, so Pauline Wimberger. An der Uniklinik seien jeden Monat mehr als 200 Babys zur Welt gekommen. „Wir freuen uns natürlich alle sehr über den Baby-Boom und hoffen, dass dieser auch noch lange anhält“, freut sich die Ärztin.

Auch bei den Mehrlingsgeburten ist das Universitätsklinikum der eindeutige Spitzenreiter. Laut Uniklinik konnten bereits 52 Zwillingspärchen sowie zwei Drillingsgeburten registriert werden. Ein Grund dafür ist, dass das Krankenhaus über eine modern ausgestattete Neugeborenenstation, großen Kapazitäten und über spezialisierte Pfleger und Ärzte verfügt und damit Hauptanlaufstelle für Risiko- und Mehrlingsgeburten ist. „Die ungebrochenen hohen Geburtenzahlen sind der beste Beleg für das große Vertrauen der Eltern in das Universitäts Kinder- und Frauenzentrum“, findet Klinikdirektorin Wimberger.

Hohe Zahlen auch in anderen Kliniken

Auch in den anderen Dresdner Krankenhäusern hält die hohe Zahl an Babys an. Das St. Joseph Stift vermeldet bislang 601 Babys und damit einen Anstieg von 54 Kindern. Das Krankenhaus Neustadt berichtete von derweil 603 Geburten, das Krankenhaus Friedrichstadt von 217 und das Diakonissenkrankenhaus von 483 in diesem Jahr.

Von Marie Zoe Vanherpe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Statistik
Der Stadt Dresden droht der Verlust des inoffiziellen Titels der „Geburtenhauptstadt“.

Der Stadt Dresden droht der Verlust des inoffiziellen Titels der „Geburtenhauptstadt“. Wie die kommunale Statistikstelle am Dienstag mitteilte, haben andere aufgeholt und drohen, Dresden zu überholen. Ausgewertet sind bisher die ersten neun Monate des Jahres 2015.

mehr
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.