Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner "5G-Lab" zeigt erste Kostprobe für neuen Mobilfunk

Dresdner "5G-Lab" zeigt erste Kostprobe für neuen Mobilfunk

Zu was der künftige Mobilfunk der fünften Generation ("5G") fähig sein wird, hat gestern das "5G-Lab" an der TU Dresden vorgeführt: In einer Tech-Demo am Rande der Vodafone-Innovationspreisverleihung übertrugen die Forscher drahtlos Daten mit einem Tempo von fünf Milliarden Bits je Sekunde (das sind fünf Gigabit) zwischen zwei Computern.

Voriger Artikel
Der Wasaplatz soll schöner werden: Stadt stellt Pläne für Umgestaltung vor
Nächster Artikel
Beim "Sonnenschutz-Tag" lernten kleine und große Dresdner was gegen UV-Strahlung hilft.

Dr. Sebastian Merchel

Quelle: Norbert Neumann

Das ist etwa 50 Mal mehr als der heutige LTE-Datenfunk im besten Falle hergibt.

Durch einen Wechsel auf höhere Frequenzen um die 300 Gigahertz, wie sie der 5G-Funk wohl auch verwenden wird, könne man das Datentempo sogar auf 100 Gigabit je Sekunde hochschrauben, sind die Forscher überzeugt. Dies ist heute selbst für Glasfasern eine anspruchsvolle Geschwindigkeit.

Das "5G-Lab" wird offiziell zwar erst am 24. September 2014 auf Initiative des Mobilfunk-Gurus Professor Gerhard Fettweis gegründet, hat aber bereits jetzt ein Netz aus 500 Forschern gesponnen und Vorarbeiten für das Projekt "5G" begonnen. Es gehört weltweit zu den ersten Forschungseinrichtungen, die sich vehement auf die Entwicklung des LTE-Nachfolgestandards gestürzt haben.

Und der soll nicht etwa nur dem wachsenden Tempohunger im multimedialen Internet Rechnung tragen, sondern ganz neue Anwendungen ermöglichen: In der Verkehrs-Echtzeitsteuerung, Spielen, Fern-Operationen, bei Bombenentschärfungen und dergleichen mehr, wie Professor Frank Fitzek vom 5G-Team betonte. Er und seine Kollegen zeigten auch dafür erste Beispiele. Darunter waren Datenhandschuhe für Tele-Chirurgen und Musik-Kompositions-Apps, die dem Kreativen bei bloßen Berühren der Regler ein Gefühl dafür geben, welchen Sound sie einspielen. Marktreif wird der neue Mobilfunk aber wohl erst 2020 oder 2022 sein.

Während die Dresdner Forscher also noch zu tüfteln haben, bekam gestern erstmal Professor Reiner Thomä von der TU Ilmenau den mit 25 000 Euro dotierten "Vodafone-Innovationspreis 2014" in Dresden verliehen. Die Vodafone-Stiftung würdigte damit die von Thomä entwickelte "Sounder-Technologie", die nun bessere Prognosen erlaubt, wie sich Mobilfunk-Wellen in verschachtelten Innenstädten ausbreiten. "Sounder" sei ein wichtiger Baustein auch für die 5G-Entwicklung, betonten Vodafone-Vertreter.

Weitere Förderpreise gingen an Dr. Christina Brzuska (Uni Tel Aviv), die sich mit Verschlüsselung in der Datenkommunikation beschäftigt, und an Dr. Philip Köhler (Uni Karlsruhe), der sich neue Kostendeckel für Mobilfunk-Tarife ausgedacht hat.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.07.2014

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.