Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden wächst rasant: Kein Stadtteil zieht mehr Neue an als die Friedrichstadt

Dresden wächst rasant: Kein Stadtteil zieht mehr Neue an als die Friedrichstadt

Die Bevölkerung in der Dresdner Friedrichstadt wächst aktuell schneller als in allen anderen Stadtteilen. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch bekannt gab, wird bis zum Jahr 2020 ein Einwohnerplus von 10,3 Prozent erwartet.

Voriger Artikel
Attikaplastiken im Dresdner Zwinger werden auf dem Dach restauriert
Nächster Artikel
Zoo Dresden freut sich über Zebra-Nachwuchs
Quelle: Stadt Dresden

Das wären rund 3000 Einwohner mehr. Auch alle anderen Stadtteile wachsen.

Das Plus in der Friedrichstadt wäre sogar noch größer, würde die Friedrichstadt nicht aus statistischen Gründen mit der Altstadt „verrechnet“. Dresdens Einwohnerzahl wächst, teilte Ordnungsbürgermeister Detlev Sittel (CDU) mit. Zwar wird es die Stadt bis 2030 voraussichtlich nicht schaffen, die Marke von 600.000 Dresdnern zu überspringen, aus den aktuell 537.000 Einwohnern sollen bis dahin aber fast 585.000 werden.

php62bf1edb36201410291242.jpg

Die Prognosen sind jedoch ungenau. Aktuell werden sie immer wieder nach oben korrigiert.

Zur Bildergalerie

Das sorgt dafür, dass durchweg alle Stadtteile künftig mehr Einwohner haben werden. Neben der Friedrichstadt ist das Wachstum in Blasewitz/Striesen, der LeipzigerVorstadt/Pieschen, Cotta/Löbtau und in der Neustadt besonders groß. Trotz Uninähe stagnieren hingegen Zschertnitz und die Südvorstadt. Laut den Dresdner Statistikern liegt das daran, dass beide Viertel für viele Studenten eine Art Durchgangsstation sind. Wer zum Studium nach Dresden zieht, wohnt erst einmal hier, zieht dann aber oft innerhalb der Stadt noch einmal um.

Für das Dresdner Bevölkerungswachstum sind sowohl Geburtenüberschuss als auch ein anhaltender Zuzug verantwortlich. Mit 1,5 Kindern pro Frau liegt die Geburtenzahl weiter höher als die Zahl der Sterbefälle. Dazu trägt auch bei, dass die Dresdnerinnen inzwischen oft auch mit über 30 noch Kinder zur Welt bringen. Der Altersdurchschnitt liege aktuell bei 31 Jahren. Trotz der hohen Geburten wird Dresden in den kommenden Jahren tendenziell älter.

Punkt zwei ist der anhaltende Zuzug. Weiterhin kommen mehr Menschen neu nach Dresden als Einwohner wegziehen. Das geht unter anderem auf die Studenten zurück. Die TU Dresden und die anderen Hochschulen ziehen immer mehr Auswärtige an. Und die entscheiden sich nach ihrem Studium immer öfter für eine Zukunft in Dresden.

sl / tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.