Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden rechnet im kommenden Jahr mit 200 unbegleiteten Flüchtlingskindern

Dresden rechnet im kommenden Jahr mit 200 unbegleiteten Flüchtlingskindern

Die Stadt Dresden muss nach eigenen Schätzungen im kommenden Jahr rund 200 Flüchtlingskinder aufnehmen, die ohne volljährigen Betreuer nach Deutschland gekommen sind.

Voriger Artikel
200 Helfer sichern medizinische Versorgung im Flüchtlingscamp
Nächster Artikel
Hochbau beendet – Dresden feiert Richtfest des Kraftwerks Mitte
Quelle: dpa

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, laufen dafür bereits jetzt die Vorbereitungen an. „Als Stadt sind wir auf diesem Gebiet nicht gänzlich unerfahren“, so der scheidende Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos).

Hintergrund ist, dass 2016 die Verteilung der unbegleiteten Minderjährigen innerhalb Deutschlands neu geregelt wird. Auch diese werden dann nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel an Landkreise und Kommunen übergeben. Bisher kümmerte sich jeweils das Jugendamt des Ortes um die Kinder, in dem diese erstmals nach Schutz suchten.

In Dresden werden laut Seidel bereits jetzt zwischen 20 und 40 Flüchtlingskinder vom städtischen Kinder- und Jugendnotdienst sowie den freien Trägern der Jugendhilfe betreut. Für die Neuankömlinge seien aber neue Strukturen nötig. Zusätzlich zum städtischen Kinder- und Jugendnotdienst auf dem Rudolf-Bergander-Ring soll deshalb ein weiteres Objekt erschlossen werden, das bis zu 180 Kinder und Jugendliche aufnehmen kann. Wie der Bürgermeister bestätigte, würden bereits entsprechende Verhandlungen mit potenziellen Anbietern laufen. Der Stadtrat soll bis zum Dezember entscheiden.

Die neue Einrichtung soll zweigeteilt arbeiten. In der ersten Einrichtung würde das Jugendamt alle neu ankommenden Kinder und Jugendlichen aufnehmen. Nach spätestens vier Wochen würden die Kinder in die anschließende Wohnform wechseln können, in der sie bis zur Volljährigkeit leben könnten. Dieser Bereich soll laut Konzept in die Hände eines freien Trägers gegeben werden.

Seidel rechnet mit einem Bedarf von mindestens 15 zusätzlichen Mitarbeitern, die im Jugendamt nötig werden, und Mehrkosten von acht bis zehn Millionen Euro. Ob es Zuschüsse von Bund oder Freistaat gibt, ist noch unklar.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.