Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Dresden ist mehr als Pegida“ – Gute Resonanz für Premiere von „Dresden geht aus“

Händlerinitiative „Dresden ist mehr als Pegida“ – Gute Resonanz für Premiere von „Dresden geht aus“

„Holt euch eure Stadt zurück.“ Frei nach diesem Motto startete am Montag die Initiative „Dresden geht aus“. Das Dresdner City Management, Mitinitiator der Aktion, zeigte sich zufrieden mit der Premiere.

Voriger Artikel
„Besorgte Bürger“ verwechseln erneut Thalia mit der DNN
Nächster Artikel
Festspielhaus Hellerau will weitere Flüchtlinge aufnehmen

Dresden. „Holt euch eure Stadt zurück.“ Frei nach diesem Motto startete am Montag die Initiative „Dresden geht aus“. Das Dresdner City Management, Mitinitiator der Aktion, zeigte sich zufrieden mit der Premiere. „Es ist unerwartet gut angelaufen, obwohl es naturgemäß noch eine Weile dauern wird, bis die Dresdner die Aktion verinnerlicht haben“, so Jürgen Wolf. Sowohl das Warenhaus C&A als auch das Restaurant Alte Meister waren zufrieden mit der Kundenresonanz, berichtet Wolf.

Mehrere Einrichtungen des Einzelhandels, des Kulturwesens und der Gastronomie hatten sich zur montäglichen Belebung der Innenstadt von 17 bis 20 Uhr zusammengeschlossen. Aufgrund der Demos des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses und den damit verbundenen Umleitungen im Personennahverkehr meiden viele Einheimische und Touristen die Innenstadt am Abend, so die Initiatoren.

„An diesem Tag ist es ziemlich leer in der Stadt, und das hat Auswirkungen auf viele Geschäfte“, so Julia Diehlmann vom Restaurant bean&beluga. „Befreundete Ladenbesitzer beklagen schlechtere Besuchszahlen, und einige öffnen montags gar nicht mehr“, ergänzt Heiko Liepack-Arlt vom Modesalon 23 clothing. Man wolle sich damit aber nicht politisch positionieren, sondern andere Menschen auffordern, zusammen auszugehen und gutes Essen zu genießen. „Wir wollen den Leuten sagen: Holt euch eure Stadt zurück“, bringt es Jürgen Wolf, Geschäftsführer vom City Management Dresden, auf den Punkt.

Der DM-Drogeriemarkt in der Centrumgalerie beteiligte sich mit der Aktion „Nimm 3, zahl 2“, bei der Kunden beim Kauf dreier gleicher Produkte nur zwei zahlen mussten. „Die Kunden sollen aufgerufen werden, sich von den montäglichen Vorkommnissen in Dresden nicht beirren zu lassen und weiterhin ihrem geregelten Tagesablauf nachzugehen“, so das Unternehmen. Voll war es am Montag nicht gerade in der Centrumgalerie sowie der Altmarktgalerie, ob das allerdings an Pegida oder an der Shoppingübersättigung nach Weihnachten lag, bleibt unklar.

Im Barockviertel gab es in der gesamten Passage Königstraße 8 Live-Musik, kulinarische Finessen, Shoppingmöglichkeiten und Freizeitangebote für Kinder. Kulturfreunde erhielten im Deutschen Hygiene-Museum freien Eintritt zur Ausstellung „Fast Fashion“. Sprecher Christoph Wingender freute sich über den großen Andrang: „Wir wollen zeigen, dass Dresden auch anderes kann und nicht nur monothematisch durch Pegida besetzt ist.“

jv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demogeschehen

Gegen den von der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung angekündigten Aktionstag am 6. Februar formiert sich breiter Widerstand in Dresden. Wie die Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mitteilte, sind bislang zwölf Veranstaltungen im Stadtgebiet angezeigt.

mehr
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.