Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresden hat ein Alkoholproblem - Crystal-Konsum schnellt nach oben

Dresden hat ein Alkoholproblem - Crystal-Konsum schnellt nach oben

Der Crystal-Konsum ist in Dresden in den vergangenen Jahren nach oben geschnellt. Das größte Problem hat die Landeshauptstadt jedoch mit Alkohol.

Voriger Artikel
Nachtarbeit für Schwertransport im Dresdner Norden
Nächster Artikel
Bürgermeister Seidel: „Sächsischer Betreuungsschlüssel für Kitas ist nicht mehr zeitgemäß“

Die hochriskante Droge Crystal Meth breitet sich in großen Teilen Deutschlands weiter aus.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Insgesamt 2361 Dresdner mussten im Jahr 2012 wegen alkoholbezogenen Erkrankungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das waren zehn Prozent mehr als es im Vorjahr. Etwa ein Drittel von ihnen erlitten akute Alkoholvergiftungen.

dpab365ac61e01397748609.jpg

Die synthetische Droge Crystal Meth ist beliebt und gefährlich. Foto: David Ebener

Zur Bildergalerie

dpaa3a39f5fe91369841417.jpg

Alkohol zählt weiter zu den gefährlichsten Gesundheitsrisiken in Deutschland - auch in Dresden.

Quelle: Arno Burgi,dpa

„Alkohol ist in Dresden die Droge Nummer 1“, sagte Sozialbürgermeister Martin (Seidel). Die Untersuchungen für den ersten Dresdner Suchtbericht basieren auf der Zahl der Krankenhauseinweisungen. Die Dunkelziffer der Abhängigen dürfte also viel höher sein. „Die Normalität, die Alkohol im Leben eingenommen hat, ist erschreckend“, sagte Kristin Ferse, die Suchtbeauftragte der Stadt Dresden. Alkoholvergiftungen und -Erkrankungen seien sogar bundesweit nach Geburten und Kopfverletzungen der häufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt.

dpa95d0b9d1521394461802.jpg

Die hochriskante Droge Crystal Meth breitet sich in großen Teilen Deutschlands weiter aus.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Bei den illegalen Drogen rangiert die gefährliche Substanz Crystal nach anderen psychoaktiven Substanzen auf Platz 2. Im Vergleich zum Jahr 2006 stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen durch Crystal um das Zehnfache. Insgesamt 89 Dresdner mussten wegen der Hauptdiagnose „Verhaltensstörung durch Crystal“ in Krankenhäusern behandelt werden. Als „besonders besorgniserregend“ beschrieb der Suchtbericht die Crystal-Situation. „Crystal ist eine Droge, die wir ernst nehmen müssen“, erklärte Suchtbeauftragte Ferse.

In den Beratungsstellen rangierten bei den illegalen Drogen Fragen zum Thema Crystal mit großer Mehrheit von 53 Prozent auf den ersten Platz. Die meisten Konsumenten in Elbflorenz sind zwischen 18 und 25 Jahren alt, knapp ein Drittel sind Frauen. Der erste Dresdner Suchtbericht greift vor allem auf die Zahlen der bundesweiten Krankenhausstatistik sowie der sechs Dresdner Suchtberatungs- und Behandlungsstellen zurück. „Mit dem Bericht betreten wir Neuland“, sagte Sozialbürgermeister Seidel. „Es ist der erste Veröffentlichung dieser Art, in er wir alle für die Stadt relevanten Zahlen und Fakten rund um das Thema Sucht, Drogen und Prävention zusammengefasst haben.“

Katrin Tominski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.