Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresden für Alle, Dresden Nazifrei, SPD, Linke und Grüne rufen zu Sternmarsch gegen Pegida auf

19. Oktober Dresden für Alle, Dresden Nazifrei, SPD, Linke und Grüne rufen zu Sternmarsch gegen Pegida auf

„Herz statt Hetze“. Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis aus Parteien und Organisationen am 19. Oktober zu einem Sternmarsch als Protest gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung auf.

Quelle: PR

Dresden. „Herz statt Hetze“. Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis aus Parteien und Organisationen am 19. Oktober zu einem Sternmarsch als Protest gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung auf. An diesem Tag „feiert“ die Bewegung ihr Einjähriges. „Es reicht! Seit nunmehr einem Jahr haben in Dresden Hass, Rassismus und Gewalt ihre abendländische Heimat gefunden. Von hier strahlt die Menschenfeindlichkeit ins ganze Land. Die Grundfesten unseres Zusammenlebens geraten in Gefahr“, so die Organisationen in ihrem Aufruf. Am Aufruf beteiligen sich u.a. neben der Dresdner SPD, Linke und Grüne auch die Bündnisse Dresden Nazifrei, Dresden für Alle und Postplatzkonzerte.

Sachsen erlebe gerade eine Welle von Angriffen auf Menschen, die nicht in das Weltbild von Pegida passen. „Ausschreitungen wie in Dresden-Prohlis, Heidenau und Freital sind das Ergebnis der geistigen Brandstiftung montäglicher Pegida- Aufmärsche. Dort hetzen die Wortführer um Lutz Bachmann und Tatjana Festerling in widerlicher, verachtender Art und Weise gegen Menschen die flüchten mussten, die als "muslimisch" oder die schlicht als "nicht-deutsch" gesehen werden“, heißt es in dem Aufruf.

Man dürfe auf der anderen Seite nicht die vergessen, die sich für Menschlichkeit engagieren. „Die Freiwilligen sind das Herz unserer Gesellschaft geworden. Sie stehen für gelebte Solidarität ein, sie verkörpern die oft beschworene Willkommenskultur“, so die Veranstalter. Genau Jene würden jetzt zur Zielscheibe von Verunglimpfung, Hass und Gewalt.

Zum Sternmarsch sind vier Demonstrationsrouten angemeldet. Startpunkte sind zwischen 16 und 18 Uhr die Bahnhöfe Neustadt und Mitte, der Strassburger Platz und die TU Dresden.

Beteiligen wird sich auch Petra Köpping, Staatministerin für Integration und Gleichstellung. „Der 19. Oktober ist eine Gelegenheit, Gesicht zu zeigen. Gerade in Zeiten, in denen fremdenfeindliche Anschläge zunehmen, brauchen wir einen breite gesellschaftliche Bewegung, die Vielfalt für unverzichtbar hält und das zeigt“, so Köpping.  Sie hofft, dass sich viele Menschen in Dresden bewegen, um Solidarität deutlich zu machen. „Wir wollen keine weitere Radikalisierung der Gesellschaft, keine Fremdenfeindlichkeit und vor allem keine Gewalt.“

"Die Grünen beteiligen sich an der Demonstration. Wir halten dies für eine geeignete Art des Protests gegen Pegida“, heißt es auch vom Dresdner Grünen-Sprecher Michael Schmelich.

Als Teil des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ unterstützt auch der Stadtverband der Linken den Aufruf zur Demo. „Seit einem Jahr verbinden immer mehr Menschen von außerhalb Dresden nicht mehr in erster Linie mit Kunst und Kultur, sondern mit Pegida und Unkultur. Im Laufe des vergangenen Jahres haben sich die wöchentlichen Aufmärsche zunehmend radikalisiert“, so Linken-Landtagsabgeordnete Sarah Buddeberg. Inzwischen werde  Rassismus offen auf der Straße proklamiert, gewalttätige Angriffe auf Journalist und Andersdenkende seien keine Seltenheit mehr. „Die Stimmung in der Stadt verschärft sich spürbar – nicht zuletzt ist auch der jüngste Brandanschlag auf das geplante Flüchtlingsheim in Prohlis ein Ergebnis der Pegida-Aufmärsche. Wir dürfen uns an diese Zustände nicht gewöhnen und wir dürfen sie nicht unkommentiert lassen“, sagte die Politikerin. Alle Bürger seien aufgerufen, sich der rassistischen Hetze entgegenzustellen. Die Gegenproteste würden dafür nicht ausreichen – aber sie sind das mindeste.

Auch die Dresdner SPD ruft zum Protest gegen Pegida auf. "Dresden hat seit über einem Jahr ein Imageproblem, maßgeblich verursacht durch Pegida. Die Dresdner Sozialdemokratie wird am 19. Oktober Flagge für ein anderes Dresden zeigen. Für ein Dresden der Weltoffenheit und Toleranz und nicht der Intoleranz und des Fremdenhasses", so der Dresdner SPD-Vorsitzende Richard Kaniewski. "Wir wollen zusammen mit vielen Anderen ein starkes Zeichen setzen, dass nicht Pegida für unsere Stadt repräsentativ ist, sondern beispielsweise das großartige Engagement der vielen Freiwilligen und Ehrenamtler, die sich gerade jetzt in der Arbeit mit Flüchtlingen engagieren", sagte der SPD-Chef. Den fremdenfeindlichen Tendenzen in der Gesellschaft müsse man als Zivilgesellschaft entschieden entgegentreten. Dafür bedürfe es einer klaren Haltung gegen Rassismus und mehr Aufklärung, beispielsweise über Fluchtgründe und die persönlichen Umstände unter welchen Asylbewerber in Deutschland leben, fordert Kaniewski.

 „Wir haben und werden allen Mitgliedern nahe legen, sich dem Marsch anzuschließen“, heißt es auch von Sachsens Piraten-Chef Marcel Ritschel.

Beleidigt zeigte sich indes die CDU –Fraktion im Stadtrat.  „Wir wurden nicht angefragt, ob wir uns bei der Demonstration beteiligen möchten. Warum, darüber möchte ich nicht spekulieren", so CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser.

"Als Einzelperson kann ich dazu nur sagen: Wenn, dann demonstriere ich für ein weltoffenes Dresden und nicht gegen Menschen, die ihr im Grundgesetz verbrieftes Recht auf Demonstrationsfreiheit wahrnehmen. Natürlich müssen die Leute darauf achten, wer da auf der Bühne steht und welche Dinge sie von sich geben. Aber ich möchte niemandem unterstellen, ein Nazi zu sein."

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Herz statt Hetze

Der Protest der Dresdner gegen den Geburtstag von Pegida am kommenden Montag wird konkreter. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, liegen bislang fünf Demo-Anzeigen gegen Pegida vor, vier davon gehören offiziell zu „Herz statt Hetze“.

mehr
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.