Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresden feiert den Jahreswechsel

Dresden feiert den Jahreswechsel

Nun schreiben wir das Jahr 2015 und ganz Dresden hat gebührend Silvester gefeiert. Trotz schlechter Witterung ließen es sich die Menschen nicht nehmen und strömten in Richtung Elbe, Brücken und Theaterplatz, um gemeinsam mit viel Feuerwerk und Knallerei den Jahreswechsel zu begehen.

Voriger Artikel
Schneespaß in Sachsen endet wieder - Silvester bringt Sprühregen
Nächster Artikel
Quentin, Fabian, Charlotte, Niklas - Sachsens Neujahrsbabys 2015

Bei dichtem Nebel gab es kaum Feuerwerk zu sehen.

Quelle: Hauke Heuer

Dass es dabei aufgrund des dichten Nebels wenig zu sehen gab, störte die wenigsten. Bei einem Gläschen Sekt war das schlechte Wetter schnell vergessen.

php3770a64ea0201501010142.jpg

Im Kongresscentrum fand erstmals die Silvester-Party XXL statt.

Zur Bildergalerie

Trotz der Tausenden, die es zu Silvester auf die Straßen zog, blieb die Nacht aus Sicht der Polizei relativ ruhig. Obwohl sich 12.000 Besucher auf dem Theaterplatz aufhielten, gab es keine nennenswerten Störungen. Die Beamten kamen insgesamt in 179 Fällen zum Einsatz. Meist aufgrund von Ruhe- beziehungsweise Ordnungsstörungen im Zusammenhang mit Pyrotechnik. Darüber hinaus wurden 21 Körperverletzungen, 20 Sachbeschädigungen, ein Raub und das „Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion“ bearbeitet. Sechs Betrunkene mussten in  Gewahrsam genommen werden – zu ihrem eigenen Schutz.  

dpa7d776875581420117210.jpg

Viel Licht, viel Feuerwerk in Kuala Lumpur. Foto: Azhar Rahim

Zur Bildergalerie

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst hatten, wie üblich zum Jahreswechsel, alle Hände voll zu tun. Die Löschzüge mussten in 34 Fällen ausrücken, die unmittelbar mit Silvester in Verbindung gebracht werden können. 14 Abfall- und Recyclingbehältnisse, eine brennende Hecke, ein brennender hohler Baum, sowie 14 durch angesaugten Rauch ausgelöste Brandmeldeanlagen hielten die Feuerwehrmänner auf Trapp. Darüber hinaus brannten vier Balkone auf der Prohliser Allee, dem Albert-Wolf-Platz, der Berliner Straße und der Mosczinskystraße. Dabei kamen keine Personen zu Schaden.

Der Rettungsdienst musste dafür häufig ausrücken, um Verletzungen an Augen, Händen und anderen Körperteilen durch Feuerwerkskörper zu versorgen. Gefolgt von Schnittwunden, Kopfplatzwunden, Sturzverletzungen und Problemen, die sich aus dem übermäßigen Alkoholkonsum ergaben. Die Krankenwagen absolvierten am Abend 67 Fahrten.

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.