Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Donaths ganz neue Welt in Dresden-Laubegast: Erst bläst Sturm Mauer um, dann kommt die Feuerwehr

Donaths ganz neue Welt in Dresden-Laubegast: Erst bläst Sturm Mauer um, dann kommt die Feuerwehr

Im neuen Fachmarktzentrum "Donaths ganz neue Welt" in Alttolkewitz, das auf dem Gelände des legendären Ausflugslokals "Donaths neue Welt" entsteht, hat es Donnerstagmorgen gebrannt.

Voriger Artikel
13 Teams kämpfen beim Badewannenrennen im Dresdner Alberthafen um den Sieg
Nächster Artikel
Flughafen Dresden verbucht im ersten Halbjahr 2011 fast 900.000 Passagiere

Hat schon Form angenommen: das neue Fachmarktzentrum "Donaths ganz neue Welt" in Alttolkewitz/Laubegast.

Quelle: Carola Fritzsche

Von Catrin Steinbach

Die Feuerwehr, die 3.51 Uhr alarmiert wurde, konnte die Flammen aber schnell löschen. Lüfter sorgten dafür, den Rauch aus dem Haus wieder rauszubekommen.

"Irgendwelche Randalierer haben an einer Trockenbauwand rumgekokelt. Zum Glück ist es nicht dramatisch. Allerdings wurde auch der Aufzug des Dachdeckers demoliert. Der ist nicht mehr zu gebrauchen. So was kenne ich bisher von keiner Baustelle", seufzt Andreas Barth. Er ist der Projektleiter des Bauherren - der zur Saller-Gruppe gehörenden Terra Grundstücksverwaltung Weimar GmbH.

Der Bau des neuen Einkaufszentrums steht offenbar unter keinem guten Stern. Erst war der Baugrund "extrem schlechter" als laut Gutachten erwartet. "Er war nicht tragfähig. Wir mussten tiefer ausschachten und den Baugrund verbessern", so Barth. Dann fegte Mitte Januar ein Sturm eine Mauer weg, an der noch die stützenden Verbindungswände fehlten. Die Mauer fiel auf den Fußweg und die Straße. Zum Glück wurde niemand verletzt. Nun also der Feuerwehreinsatz.

"Gerade gestern hatten wir beschlossen, auch auf dem hinteren Teil unseres Grundstückes Richtung Schule einen Bauzaun zu errichten. Auf dem freien Gelände ist viel Begängnis, treffen sich junge Leute", erzählt der Projektentwickler. Der Zaun soll nun so schnell wie möglich aufgestellt werden, auch wenn Barth bewusst ist "Wer unbedingt rein will, kommt rein."

Die Fertigstellung des Fachmarktzentrums werde sich durch den Vorfall am Donnerstagmorgen nicht weiter verzögern, hieß es vom Bauherren. Ursprünglich sollte der Markt Ende Juni fertig sein und im Juli eingeweiht werden. Jetzt können laut Bauherr der Drogeriemarkt dm, eine Filiale der Gubener Bäckerei Dreißig, der Biomarkt Podemus und Ernstings family im September einziehen. "Das Fitness-Studio Thomas Sport Center öffnet dann im Oktober", gibt Andreas Barth Auskunft. Und er schwärmt von der schönen Aussicht, die man im Obergeschoss durch die großen Fenster auf Elbe auf der einen Seite und die grüne Stadt auf der anderen Seite habe.

Viele Dresdner jedoch schwärmen nicht von dem Bau. Im Gegenteil. Denn "Donaths ganz neue Welt" erinnert so gar nicht an das legendäre Ausflugslokal, auf dessen Namen das neue Fachmarktzentrum Bezug nimmt. Schon seit zwei Jahren gibt es immer wieder bitterböse Kommentare im Internet zu dem Projekt. "Dieser Neubau ist an optischer Belanglosigkeit kaum noch zu überbieten. Es blutet einem regelrecht das Herz, wenn man das Ding mit dem Vorgängerbau vergleicht", ist einer davon.

"Ja, natürlich kenne ich diese Kommentare und Einträge", sagt Projektleiter Andreas Barth von der Saller-Gruppe. Die wirbt auf ihrer Seite im Internet mit dem Slogan "Mach es einfach" - was man durchaus unterschiedlich betonen kann. Doch Barth gibt unumwunden zu: "Wenn ich in Alttolkewitz um die Ecke fahre und auf den entstehenden Fachmarkt blicke, habe ich jedes Mal Bauchschmerzen und denke: Mensch, das passt doch hier nicht hin."

Der Projektleiter weist jedoch die Schuld von sich. "Das Fachmarktzentrum so zu errichten war zu 100 Prozent die Entscheidung des Stadtplanungsamtes. Wir wollten historisierend bauen, die Form des alten Baukörpers vielleicht aufnehmen. Aber wir sind belächelt worden. Die Denkmalbehörde hat uns damals erklärt, dass der historisch wertvolle Teil eh abgebrannt sei. Was noch stehe, sei ein Anbau aus DDR-Zeit." Auch dem Architekturbüro sei kein Vorwurf zu machen. "Die haben sich an die Vorgaben gehalten." Jetzt versuche man das Beste draus zu machen. Wenigstens soll die Fassade nicht knallblau werden wie im Entwurf. Und man werde die alte Kastanie erhalten und dort "eine Aufenthaltsqualität schaffen".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
22.08.2017 - 14:50 Uhr

Der aktuelle Mannschaftsausflug führte die Zweitliga-Mannschaft von Dynamo Dresden in die Gläserne Manufaktur.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.