Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dichtes Gedränge in Leipzig, Dresden und Co. zum ersten verkaufsoffenen Adventssonntag

Dichtes Gedränge in Leipzig, Dresden und Co. zum ersten verkaufsoffenen Adventssonntag

Dresden/Leipzig. Ein Kundenansturm am ersten verkaufsoffenen Adventssonntag hat in vielen sächsischen Städten für zufriedene Händler gesorgt.

Voriger Artikel
Der Sessel des Jägers - Peter Weiser gehören 14 Jagdkanzeln im Schönborner Revier - Von dort aus hat er das Wild gut im Blick
Nächster Artikel
Großer Andrang beim verkaufsoffenen Adventssonntag in Dresden - Händler hoffen auf Kälteschub

Advent, Advent...die Füße brennen. Am verkaufsoffenen Sonntag (4. Dezember 2011) war in Sachsens Städten viel los.

Quelle: André Kempner

„Es ist sehr gut gelaufen“, sagte René Glaser vom Handelsverband Sachsen in Dresden. Das große Interesse der Käufer zeige, wie wichtig die verkaufsoffenen Adventssonntage seien. Oft habe noch der Nikolaustag mit Süßigkeiten, Büchern und CDs im Mittelpunkt gestanden.

Auch aus Sicht des Chefs der Dresdner Altmarktgalerie, Thorsten Kemp, ist der Sonntag „super gelaufen“. „Die Leute kamen zum Teil von weit her.“ Das Geschäft habe zudem von einem leichten Nieselregen profitiert, der die Leute vom Striezelmarkt vor der Hautür ins warme Einkaufszentrum geholt habe. Zudem könne die Galerie auf einige Geschäfte verweisen, die in Ostdeutschland und auch in der benachbarten Tschechischen Republik nicht oft zu finden seien. Vor allem Spielwaren, 3D-Fernseher, Tablet-Computer sowie Ski-Ausrüstung seien gut nachgefragt worden. Bekleidung sei nicht so gut gegangen. „Da fehlt die Kälte.“

php13e7b8b8af201112042024.jpg

Advent, Advent...die Füße brennen. Am verkaufsoffenen Sonntag zum 2. Advent strömten Tausende in die Leipziger Innenstadt.

Zur Bildergalerie

Auch im Leipziger Karstadt-Kaufhaus herrschte dichtes Gedränge. „Die Kundenfrequenz war hervorragend“, sagte Filialchefin Marlies Goellnitz. Viele Touristen seien zum Weihnachtsmarkt gekommen. Davon habe auch das Kaufhaus profitiert. Kleinigkeiten wie Süßwaren und Spielzeug seien wegen des Nikolaustages die Renner gewesen.

„Der Anfang war etwas zäh, aber dann kam noch viel Fahrt auf“, beschrieb der Chef der Chemnitzer Galerie „Roter Turm“, Jörg Knöfel, den Handel am zweiten Advent. „Es war aber immer noch ein entspanntes Einkaufen möglich.“ Unterhaltungselektronik, Fotoartikel und Smartphones seien bei den Kunden Favoriten gewesen. Für den zweiten verkaufsoffenen Sonntag am vierten Advent erwarte er noch eine Steigerung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.