Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Der Neustadt-"Vierteldollar" ist Geschichte - Handy-Bezahlprojekt wird eingestampft

Der Neustadt-"Vierteldollar" ist Geschichte - Handy-Bezahlprojekt wird eingestampft

Anbieter "Secupay" hat sein Pilotprojekt "Vierteldollar", in dessen Rahmen man in Läden und Lokalen der Dresdner Neustadt per Handy-App und "Near Field Communication" (NFC) bezahlen konnte, mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Voriger Artikel
Beschleuniger "ELBE" ausgebaut: Helmholtz-Zentrum Dresden startet größtes Forschungsgerät Sachsens
Nächster Artikel
Neue Prognose für Dresden: Bis 2025 leben über 550.000 Menschen in der Stadt

Drahtloses Zahlen per Handy.

Quelle: Secupay

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe signalisiert, den Vierteldollar "nicht als lizenzierungsfreies Gutscheinsystem mit begrenztem Anbieternetz, sondern als E-Geld einzustufen" zu wollen, begründete das in Pulsnitz ansässige Unternehmen seinen Schritt. Sprich: Die BaFin mutmaßte unerlaubte elektronische Geldschöpfung.

Die Lizenz für E-Geld sei an derart hohe Auflagen geknüpft, dass man einen Erwerb nicht anstreben wolle, informierte Secupay-Geschäftsführer Hans Peter Weber. Es sei indes "sehr schade, dass wir das Projekt einstellen müssen", meinte Weber. Er versprach, Guthaben unkompliziert einzulösen: Es genüge, eine E-Mail mit Kartennummer und der Kontoverbindung an Secupay zu schicken.

Das Unternehmen hatte "Vierteldollar" im November 2011 im Dresdner Szeneviertel Äußere Neustadt zunächst als Bonuskartensystem gestartet und im Juni 2012 daraus einen der ersten NFC-Feldversuche in Deutschland gemacht. In entsprechend ausgerüsteten Läden konnte man seitdem bezahlen, indem man ein NFC-fähiges Handy gen Kasse hielt, der Betrag wurde dann drahtlos von einer zuvor aufgeladenen Guthaben-Karte abgebucht.

Die Begeisterung bei Händlern und Kunden für das System hielt sich allerdings in Grenzen. "Das System kam nicht so an wie von uns erhofft", räumte Weber auf Anfrage ein. Insgesamt beteiligten sich nur25 Händler und Wirte am "Vierteldollar".

Für Akzeptanzprobleme spricht auch eine andere Angabe: Secupay hatte versprochen, 1,5 Prozent aller Umsätze an kreative Stadtteilprojekte zu spenden. Nun kündigte das Unternehmen an, dafür 500 Euro auszuschütten. Sprich: Binnen sieben Monaten wurden nicht einmal 33 000 Euro über "Vierteldollar" umgesetzt. In Japan und China soll das drahtlose Bezahlen per NFC-Handy dem Vernehmen nach hingegen schon ein Massenphänomen sein.

Heiko Weckbrodt

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.03.2013

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.