Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Der Fluch des guten Rufs: Dresdens Uniklinik kämpft um ihre Ärzte

Der Fluch des guten Rufs: Dresdens Uniklinik kämpft um ihre Ärzte

Dresdens Ärzte sind begehrt. Jeden Monat erhalten Mediziner des Uniklinikums Angebote von anderen Krankenhäusern, die sie abwerben wollen. Die Offerten sind gut, die Gehälter attraktiv.

Voriger Artikel
Neue Container schweben in Prohlis ein – Dresden will bis 2014 1700 Kitaplätze schaffen
Nächster Artikel
Organische Elektronik braucht mehr Hilfe - Dresden könnte seine Spitzenposition an Asien verlieren

Drei Generationen: Prof. Wolfgang Distler, langjähriger Leiter der Uni-Frauenklinik mit seiner Nachfolgerin Prof. Pauline Wimberger (links) und der jungen Ärztin Dr. Helen Urban.

Quelle: Dietrich Flechtner

Das Klinikum scheut keine Mühe, seine Fachkräfte zu halten, doch nicht immer kann es mithalten. Manchmal sind die Kosten einfach zu hoch.

"Es ist ein bisschen wie im Fußball", witzelt Michael Albrecht, medizinischer Vorstand des Uniklinikums Dresden. "Erst steigt Hoffenheim in die Bundesliga auf, dann kommt Bayern und kauft für viel Geld die Top-Spieler auf." Momentan steht er vor der vielleicht größten Aufgabe seiner Karriere. Auf einen Schlag verlassen zehn Professoren das Uniklinikum, um in Rente zu gehen. Sechs Direktoren sind bereits gegangen, vier weitere folgen im nächsten Jahr. "Durch die Neugründung des Uniklinikums vor 20 Jahren und den damit verbundenen gleichzeitigen Stellenbesetzungen kommt es nun schlagartig zum Wechsel", sagt Albrecht. Er hat den Generationswechsel zur Chefsache gemacht.

Emeritierte und neue Direktoren

phprcEkqv20121122094720.jpg

Winfried Harzer

Quelle: Uniklinkum Dresden

Der Kieferorthopäde Winfried Harzer leitete die Uniklinik für Kieferorthopädie knapp 20 Jahre. Der 1944 in Meißen geborene Mediziner baute die Klinik nach der politischen Wende zu einem bekannten Forschungsstandort aus. Weil Winfried Harzer 2003 eine internationale Konferenz nach Dresden holte, erhielt er den Dresden Kongress Award, der auch als "Oskar" der Veranstaltungsorganisation zählt. Sein Nachfolger ist Tomasz Gedrange, seit Ende 2011 Leiter der Klinik für Kieferorthopädie.

phpdCeZjd20121122094902.jpg

Reinhard Berner

Quelle: Uniklinkum Dresden

Reinhard Berner leitet die Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin. Seine Schwerpunkte sind allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Infektionskrankheiten, sowie rheumatologische Krankheitsbilder. Berner, der vorher am Klinikum in Freiberg gearbeitet hat, etabliert am Dresdner Klinikum eine Regelung für den Umgang mit Infektionen (Antibiotic Stewardship), die Ärzte im Kampf gegen Infektionen durch Antibiotika-Resistenten unterstützen soll. Er ersetzt Manfred Gahr.

Mehr zum Thema und weitere Personalien lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 22. November sowie auf DNN-Exklusiv.

Katrin Tominski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.