Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dampferfahren in Dresden wird teurer - Höherer Mehrwertsteuersatz treibt Preise nach oben

Dampferfahren in Dresden wird teurer - Höherer Mehrwertsteuersatz treibt Preise nach oben

Infolge einer Erhöhung der Mehrwertsteuer wird das Dampferfahren in Dresden ab sofort teurer. Wie die Sächsische Dampfschiffahrt am Donnerstag mitteilte, steigen die Preise für Linien- und Rundfahrten um zwölf Prozent an.

Voriger Artikel
Dresdner uneins über Eintrittsgelder für den Schlosspark Pillnitz - Mehrheit hat kein Verständnis
Nächster Artikel
Ausstellung in der Heinrich-Schütz-Residenz am Neumarkt

Eine fahrt mit den Raddampfern der Weißen Flotte wird künftig teurer.

Quelle: Regina Katzer

Kostete zum Beispiel bislang eine 90-minütige Rundfahrt vom Terrassenufer zum Blauen Wunder und wieder zurück einen Erwachsenen 13 Euro, sind es künftig wohl etwa 1,50 Euro mehr.

Das Kabinett der Bundesregierung lehnte am Mittwoch eine Bundesratsinitiative ab, die vorsah, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent bei der Personenschifffahrt beizubehalten. Künftig wird von dieser Branche nun die volle Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent erhoben. Der Bund erhofft sich durch die neue Regelung Steuermehreinnahmen von rund 20 Millionen Euro im Jahr, die durch die 17 Millionen Fahrgäste auf den in Deutschland verkehrenden Ausflugs- und Kreuzfahrtschiffen aufzubringen sind.

php136219392e201107101114.jpg

Die „Sächsische Dampfschiffahrt" feierte ihr 175-jähriges Bestehen in Dresden.

Zur Bildergalerie

„Die Bundesregierung will die Mehrwertsteuer grundlegend reformieren. Das ist angesichts der Unlogik und Widersprüche auf diesem Gebiet auch zweifellos erforderlich", meint Sebastian Meyer-Stork, der Geschäftsführer der Sächsischen Dampfschiffahrt. „Bisher hat der Reformprozess allerdings noch nicht einmal ansatzweise begonnen. Warum nun ausgerechnet die Personenschifffahrt vorab schlechter gestellt werden soll, ist deshalb schwer verständlich."

phpcc2cfd1b7a201105011421.jpg

Die Band packt zusammen, die Passagiere auch. Die Raddampferparada 2011 ist zuende.

Zur Bildergalerie

Trotz der Mehrwertsteuererhöhung gelten Meyer-Stork zufolge die Preise für Sonder- und Veranstaltungsfahrten, Jahreskarten und das Kombiticket des VVO unverändert. Zudem werden alle bis Mittwoch eingegangenen Vorbuchungen nach den alten Konditionen abgerechnet. Wer sein Ticket im Internet bezahlt und es bis zu fünf Tage vor Fahrtantritt kauft, erhält einen Rabatt. „Damit wollen wir von uns aus einen Beitrag leisten, um die Steuererhöhung für unsere Fahrgäste etwas abzumildern", sagt Sebastian Meyer-Stork.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.01.2012.

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.