Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
CEWE Color schließt Dresdner Labor

CEWE Color schließt Dresdner Labor

Weil das Geschäft mit Fotoentwicklungen stagniert, der Markt für Online-Druckereien hingegen wächst, schließt CEWE Color sein Fotolabor in Dresden-Klotzsche.

Voriger Artikel
"Karrierestart" Dresden mit Ausstellerrekord und Elternansprache
Nächster Artikel
Die Schweinegrippe kehrt zurück - Lage in Dresden mit 16 Erkrankungen bisher noch ruhig

Im Fotosegment gehen bei Cewe Color die Mengen zurück.

Quelle: Cewe

Die 85 Beschäftigten sollen aber in die Dresdner Online-Druckerei "Saxo-print" wechseln können, die CEWE vor einem Jahr übernommen hatte und die sich als Wachstumsmotor erwiesen hat. Das hat das Unternehmen mit Hauptsitz in Oldenburg gestern angekündigt.

"Im Fotosegment stagnieren wir eher, die Mengen gehen zurück", erklärte CEWE-Sprecher Axel Weber die Entscheidung. Zudem sei das Dresdner Foto-Entwicklungslabor der kleinste aller Standorte gewesen. Daher habe man sich aus Effizienzgründen entschlossen, die Dresdner Aktivitäten bei Saxoprint zu bündeln. Die bisher bei CEWE Dresden abgewickelten Aufträge sollen an die anderen vier CEWE-Standorte sowie das Labor im polnischen Kozle umgeleitet werden.

Derzeit sei man noch in Verhandlungen mit dem Betriebsrat über das Abwicklungs-Procedere, betonte Weber. Das Labor werde voraussichtlich bis zum 30. April schließen.

Immerhin ist das Angebot, in einen anderen CEWE-Betriebsteil zu wechseln, mehr als nur eine Alibi-Offerte: Die Saxoprint-Druckerei liegt auf der anderen Elbseite in Gruna, insofern ist ein Wechsel für die Labor-Mitarbeiter durchaus attraktiv. Denn Saxoprint hat seine Umsätze stark gesteigert und stellt angesichts der Wachstumserwartungen weiter ein. So stieg der Saxoprint-Umsatz von 2011 zu 2012 von 31 auf über 40 Millionen Euro. Für das Jahr 2014 visiert das Unternehmen etwa 100 Millionen Euro an. Derzeit sind in der digitalen Offset-Druckerei rund 400 Mitarbeiter (Vorjahr: 370) beschäftigt, bis 2016 sollen 100 bis 200 neue Jobs entstehen.

Zum Hintergrund: Cewe Dresden hatte zwar auf den Rückgang der Analogfotografie reagiert und seine Anlagen auf Digitaldurck umgestellt und auch Fotobücher und andere Sonderprodukte ins Programm genommen. Doch für den Massendruck, wie er bei Saxoprint boomt, sind die Maschinen nicht geeignet. Die Online-Druckereien wiederum nehmen durch schnelle Auftragsabwicklung und günstige Preise den klassischen Druckereien immer mehr Aufträge im unteren und mittleren Segment - inklusive Firmenorders - ab. Unmittelbar vor der Übernahme hatte Saxoprint erst zwölf Millionen Euro in eine moderne Offsetdruckstraße investiert. Weitere Investitionen sollen in diesem Jahr folgen.

Insgesamt wächst CEWE Color kräftig: Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen mit seinen rund 3100 Mitarbeitern erstmals über eine halbe Milliarde Euro um (2011: 469 Millionen Euro). Derr Vorsteuer-Gewinn (EBIT) stieg laut vorläufiger Berechnung auf 27 bis 33 Millionen Euro.

@www.cewecolor.de

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.09.2017 - 10:49 Uhr

Au Backe! Torsten Gütschow, der frühere dynamische Stürmer und heutige Trainer von Budissa Bautzen, musste in der Regionalliga eine derbe Schlappe einstecken.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.