Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Bürgermeister will Flüchtlinge in Dresden in Container stecken

Bürgermeister will Flüchtlinge in Dresden in Container stecken

Obwohl der Stadtrat die Marschrichtung vorgegeben hatte, Asylbewerber in Dresden möglichst dezentral in Wohnungen unterzubringen, wird dies nach Ansicht von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) künftig nur eingeschränkt möglich sein.

Voriger Artikel
Stadt setzt nun doch auf große Asylheime - Am Jahresende über 2000 Flüchtlinge in Dresden
Nächster Artikel
Kreuzung Magdeburger und Weißeritzstraße in Dresden wird ab Montag saniert

So wie hier eine Kita könnten auch bald Asylbewerber in Container-Bauten untergebracht werden.

Quelle: Dietrich Flechtner

Er plant nun „drei bis fünf größere Asylheime“, um die wachsenden Flüchtlingsströme zu bewältigen. Auch Heime in Container-Bauweise stehen zur Debatte.

Solche „Mobilen Raumeinheiten“ hatte Seidel bereits eingesetzt, um den Rechtsanspruch auf Krippen-Plätze einzulösen. In den geplanten größeren Heimen sollen alleinstehende junge Männer untergebracht werden, für Flüchtlings-Familien setzt der Bürgermeister dagegen darauf, genügend Gagfah-Wohnungen anmieten zu können. Stadträte der Linken und der SPD äußerten sich bereits kritisch – sie pochen auf eine dezentrale Unterbringung.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 7. August und bei

DNN-Exklusiv

!

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
25.07.2017 - 09:58 Uhr

Der Sachsenligist holt Marco Fischer und Philipp Reimann. Beide Neuzugänge haben das Training bereits aufgenommen.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.