Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Brandanschlag auf historische Eisenbahnwagen: Rückschlag für Dresdner "Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte"

Brandanschlag auf historische Eisenbahnwagen: Rückschlag für Dresdner "Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte"

Was zunächst am Wochenende als kurze Meldung beim Mitteldeutschen Rundfunk lediglich für Aufhorchen beim geneigten Fernsehzuschauer sorgte, hat sich nun als ein schwerer Rückschlag für einen Dresdner Verein bestätigt: In den Abendstunden des 7. Juni haben unbekannte Täter einen 1913 gebauten und somit historischen Speisewagen in Gotha abgefackelt.

Voriger Artikel
Seidel beißt in der Verwaltung auf Granit: Stadt verteidigt offiziell den Haushalt für den Kita-Bereich
Nächster Artikel
Inventar-Verkauf im Dresdner Luisenhof: Lokal schließt am 21. Juni

So sieht der Mitropa-Speisewagen nach dem Brandanschlag aus. Die Dresdner Eisenbahnfreunde hatten ihn vor zwei Jahren gekauft.

Quelle: Thomas Becher

Das Ergebnis ist niederschmetternd. Der mit Blech verkleidete hölzerne Aufbau ist abgebrannt, die Experten des Eigentümers, der Dresdner "Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e. V.", (ISEG) prüfen jetzt, ob zumindest der Rahmen und die Drehgestelle des Wagens noch verwendbar sind.

Außer dem Mitropa-Wagen sollte offenbar auch ein daneben abgestellter 1915 gebauter Schlafwagen in Flammen aufgehen. Anwohner alarmierten die Feuerwehr, diese konnte die Brandherde in diesem Wagen löschen, bevor das gesamte Fahrzeug komplett Feuer fing. Die Kripo sucht jetzt nach den Tätern, es werden Jugendliche vermutet.

Insgesamt waren drei noch vor der Gründung der Deutschen Reichsbahn gebaute Wagen 2013 vom Verein erworben worden. Sie passen, so Vereinssprecher André Marks gegenüber DNN, ideal zu dem 1909 gebauten sächsischen Schnellzugwagen, den die ISEG neu aufbauen möchte und der derzeit am Bahnhof Niederau gesichert abgestellt ist. Eines Tages, so die Vision der Vereinsmitglieder, soll ein originalgetreuer sächsischer Schnellzugwagenzug wieder über die Gleise im Freistaat rollen. Nun also dieser herbe Rückschlag, dessen direkte Folgen Marks vorsichtig allein für den Transport der traurigen Überreste des Wagens per Tieflader nach Dresden auf einen vierstelligen Betrag schätzt.

Die drei Schnellzugwagen gehörten nach 1990 zum Bestand des Verkehrsmuseums. Sie waren auf dem Bahnhof Dresden-Altstadt an der Zwickauer Straße abgestellt. Nach dem Wechsel vom staatlichen Museum in die kommunale Hand sah sich die Museumsleitung nicht im Stande, die Wagen weiter zu betreuen oder gar betriebsfähig aufzuarbeiten, Sie wurden an Thüringer Eisenbahnfreunde verkauft und dorthin überführt. Vor zwei Jahren erwarb dann der Dresdner Verein alle drei Wagen, wollte sie demnächst geschlossen nach Dresden transportieren. Nun setzt der Verein darauf, über Spenden zunächst die aktuell anfallenden Mehrkosten und später die Kosten für die schrittweise Sanierung der Wagen aufbringen zu können.

Spenden unter Stichwort "Mitropawagen", Konto 3200080131, BLZ 850 503 00, IBAN DE93 8505 0300 3200 080131, Ostsächsische Sparkasse Dresden

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.06.2015

Peter Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
20.07.2017 - 11:26 Uhr

Den Gastgebern ging im Spielverlauf allmählich die Konzentration aus. (mit Fotos)

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.