Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Brachfläche an der Löbtauer Straße in Dresden erhält „Fahrtwindkino“

Brachfläche an der Löbtauer Straße in Dresden erhält „Fahrtwindkino“

Ein „Fahrtwindkino“ soll künftig vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer der Löbtauer Straße für die schönen Ecken in der Friedrichstadt sensibilisieren. Mit zweimonatiger Verspätung begannen am Montag die Bauarbeiten für das Projekt auf der Brachfläche an der Fröbelstraße/Ecke Löbtauer Straße.

Voriger Artikel
Bau der Canaletto-Passage in Dresden nach wie vor nicht in Sicht
Nächster Artikel
Aufregung um die VNG: Sprengt Dresden die Sperrminorität der Kommunen beim Gasimporteur?

Auf der Brachfläche an der Löbtauer Straße in Dresden soll ein "Fahrtwindkino" gebaut werden.

Quelle: Dominik Brüggemann

Zwei bis drei Meter hohe Schilder auf einer Breite von 24 Metern, bedruckt mit großflächigen Motiven aus der Friedrichstadt und Umgebung, werden als Zwischenlösung auf der Wiese aufgestellt.

„Sie stehen im Zickzack zueinander und bieten den Vorbeifahrenden verschiedene Perspektiven auf ihr Viertel“, erklärt die beauftragte Garten- und Landschaftsarchitektin Claudia Blaurock das Projekt. „Nicht alle Motive sind so bekannt wie die Yenidze. Bei manchen braucht es zwei drei Vorbeifahrten, um das Motiv zu erkennen“, informierte die Stadt über die Installation, die Mitte Oktober aufgestellt sein soll. Unter anderem sind die Schornsteine der Nossener Straße und der Turm des World Trade Centers abgedruckt. Allerdings seien die Abbildungen teils verfremdet und verzerrt.

phpQlWR2S20120926124059.jpg

Der Entwurf des "Fahrtwindkino" an der Löbtauer Straße.

Quelle: Stadt Dresden

„Je nach Blickwinkel erscheinen leicht veränderte Motive“, erklärte Blaurock das Zusammenspiel der Bilder. Auf einer weiteren Wand soll zudem mit einem Buchstabenschriftzug auf die vorbeifließende Weißeritz hingewiesen werden.

Auf dem Grundstück stand bis zum Jahr 2010 ein lange Zeit leerstehendes Arbeiterwohnheim. Rund 215.000 Euro kostete der Abriss inklusiver des neuen Schilderprojektes. 75 Prozent finanziert die Europäische Union aus dem Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), den Rest trägt die Stadt Dresden. Das Projekt gehört zu einem umfassenden Maßnahmenkatalog, den die Stadt mit Hilfe der EU-Fördermittel in dem rund 228 Hektar zwischen Löbtau und Friedrichstadt realisiert. Zentrale Punkte des EFRE-Projektgebiets sind unter anderem die Wohnumfeldverbesserung, der Bau des Grünzugs entlang der Weißeritz sowie die lokale Wirtschaftsförderung.

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.