Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bier aus Radeberger-Gruppe für dreisteste Werbelüge 2012 nominiert

Bier aus Radeberger-Gruppe für dreisteste Werbelüge 2012 nominiert

(DNN/rare). Das Clausthaler Classic aus dem Hause Radeberger ist für den Titel dreisteste Werbelüge des Jahres 2012 nominiert worden. Verbraucher können wieder einen Monat lang bis 18. Juni auf der Internetseite www.

Dresden

(DNN/rare). Das Clausthaler Classic aus dem Hause Radeberger ist für den Titel dreisteste Werbelüge des Jahres 2012 nominiert worden. Verbraucher können wieder einen Monat lang bis 18. Juni auf der Internetseite www.abgespeist.de über fünf ausgewählte Lebensmittel abstimmen. Die Verbraucher-Schutz-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel". Zur Wahl stehen die Margarine Becel pro-activ von Unilever, zwei Zucker-Teesorten von Teekanne und Hipp, eine Viva-Vital-Hackfleisch-Zubereitung von Netto Marken-Discount sowie das obige "alkoholfreie" Bier der Radeberger Gruppe.

Die Margarine werde trotz "völlig unklarer Langzeitfolgen" frei für jedermann im Supermarkt verkauft, beklagten die Verbraucherschützer. Bei dem Teekanne-Produkt handele es sich "um einen Standard-Industrie-Früchtetee, der nur teurer verkauft wird".

Der Hipp-Kindertee bringe es auf umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker pro 200-Milliliter-Tasse. Beim Hackfleisch würden 30 Prozent Fleisch "durch billiges, mithilfe von Weizen schnittfest gemachtes Wasser" ersetzt. Das angeblich "alkoholfreie" Clausthaler-Bier enthalte 0,45 Volumen-Prozent Alkohol, hieß es weiter. Dass die Verkehrsbezeichnung im Einklang mit geltendem Recht sei, bezweifele niemand, so Foodwatch. Doch legal sei längst nicht legitim. Die Bezeichnung sei irreführend.

Die bisherigen Gewinner des "Goldenen Windbeutels" waren Milch-Schnitte von Ferrero (2011), Monte Drink von Zott (2010) und Actimel von Danone (2009). Mit der Seite abgespeist.de will Foodwatch eigenen Angaben zufolge auf Tricks und "legale Lügen" der Lebensmittelhersteller hinweisen.

Foodwatch wurde 2002 als eingetragener Verein mit Sitz in Berlin vom früheren Greenpeace-Chef Thilo Bode gegründet, der seither als Geschäftsführer fungiert.

Ralf Redemund

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.05.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.