Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Berufsfeuerwehr Dresden und 151 weitere Aussteller präsentieren sich bei der Florian 2012

Berufsfeuerwehr Dresden und 151 weitere Aussteller präsentieren sich bei der Florian 2012

Dresden. Wolfgang Brunn hat seinen Traumberuf gefunden. Seit 1989 arbeitet er bei der Feuerwehr Dresden, mittlerweile ist er Hauptbrandmeister.

"Was gibt es besseres, als anderen helfen zu können?", findet Brunn. In diesen Tagen ist Brunn in der Messe Dresden im Einsatz. Nicht aber, weil Löschzüge zum Einsatz kommen müssten, sondern weil dort noch bis zum Sonnabend die Feuerwehrmesse Florian stattfindet. Am Donnerstag wurde die Florian 2012 offiziell eröffnet.

Insgesamt 152 Aussteller aus elf Ländern präsentieren in drei Tagen die neueste Feuwehr- und Rettungstechnik auf 8000 Quadratmetern - unter ihnen eben auch Wolfgang Brunn und die Berufsfeuerwehr Dresden. In Vorführungen präsentieren die Kameraden unter anderem, wie eine Bergung aus einem Unfallauto im Ernstfall abläuft: Mithilfe von Schneid- und Spreizwerkzeugen kann sowohl die Seitenwand als auch das Dach entfernt und die verletzte Person so geborgen werden.

phpa7790005e8201210181446.jpg

Feuerwehrleute bei einer Vorführung der Waldbrandbekämpfung.

Zur Bildergalerie

Solch eine technische Rettung stellt Feuerwehrleute laut Brunn aber immer mehr vor Probleme. "Die Fahrzeugsicherheit wird immer mehr erhöht, neue Airbag-Systeme installiert. Da müssen unsere Leute ersteinmal schauen, womit sie es zu tun haben, bevor man mit der Rettung beginnen kann. Von außen ist das nämlich nicht immer zu erkennen", erklärt der Hauptbrandmeister. Das macht zum Beispiel so genannte Airbag-Scannings nötig. Schneidet ein Hydraulikgerät in einen nicht erkannten Gasgenerator eines Airbags, kann das zu einer Explosion führen.

php7402ee72cb201204171113.jpg

Feuerwehrübung im Dresdner Albertinum.

Zur Bildergalerie

Brunn rät deshalb allen Autofahrern, eine so genannte Rettungskarte hinter die Sonnenblende zu klemmen, auf der alle technischen Details des Wagens vermerkt sind. Zu finden ist eine solche Karte unter www.rettungskarte.de. Das mache die Arbeit der Feuerwehr um einiges leichter. Maximal 20 Minuten sollten bis zur Bergung vergehen. Brunn kann sich aber auch an einen Einsatz erinnern, bei dem er und seine Kameraden mehr als zwei Stunden benötigten, um einen Lkw-Fahrer zu befreien.

Nachwuchsprobleme hat die Berufsfeuerwehr Dresden übrigens nicht. "Auf Stellenausschreibungen melden sich immer so viele Bewerber, dass wir aussieben müssen. Der Beruf ist nach wie vor gefragt", erklärt Brunn.  Bei Freiwilligen Feuerwehren sehe das aber anders aus. Die Kameraden hätten oft Probleme mit ihren Arbeitgebern, weshalb sie ihrem Engagement meist nur in der Freizeit nachgehen können. Besonders im ländlichen Raum sei dies ein Problem.

Christin Grödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.