Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Baubürgermeister verteidigt zusätzliche Auflagen zum Lahmann-Sanatorium

Baubürgermeister verteidigt zusätzliche Auflagen zum Lahmann-Sanatorium

Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) rechnet mit einem zügigen Abschluss der Planungen für das ehemalige Lahmann-Sanatorium auf dem Weißen Hirsch. "Wir werden den vorhabenbezogenen Bebauungsplan am 18. Juli im Bauausschuss behandeln und ich gehe davon aus, dass das Thema als Vorgang insgesamt problemlos durchkommt", erklärte Marx im Gespräch mit den DNN.

Voriger Artikel
TU Dresden erforscht, was Menschen von Fischen lernen können
Nächster Artikel
Hüpfen für die Forschung: Studenten versetzten eine Brücke in Schwingung

Dresdner Kleinod: Die Gebäude des Lahmann-Sanatoriums - im Bild das ehemalige Haupthaus - waren jahrelangem Verfall preisgegeben.

Quelle: Dietrich Flechtner

Der Stadtrat soll dann in seiner ersten Sitzung nach den Sommerferien, am 6. September, den endgültigen Beschluss fällen. Sobald es von Seiten des Kommunalparlamentes grünes Licht gibt, kann die Baywobau als Investor mit den eigentlichen Bauarbeiten beginnen. Bis jetzt waren nur vorbereitende Maßnahmen wie Baumfällungen möglich.

Ursprünglich wollte Baywobau-Chef Bernd Dietze Ende 2011, spätestens im Frühjahr 2012 mit der Sanierung und Wiederbelebung des Lahmann-Areals beginnen. Die Erstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans über das gesamte, 3,2 Hektar große Grundstück war da noch nicht vorgesehen. Später soll die Stadt darauf bestanden haben und Dietze angesichts dieser Kehrtwende sehr überrascht gewesen sein. Denn jede Woche, in der er nicht bauen kann, kostet Geld und irgendwann steht der Winter vor der Tür.

Marx verteidigt die Haltung der Stadt: "Es hat sich erst im Nachhinein herausgestellt, dass es leichter ist, die Sanierung des Lahmann-Sanatoriums über einen Bebauungsplan zu fahren. So können wir zum Beispiel die später der Öffentlichkeit gewidmeten Straßen von Anfang an korrekt eingrenzen. Wir haben jetzt vielleicht Verzögerungen von ein paar Monaten, damit ist dann aber auch alles unter Dach und Fach und es kann später während der eigentlichen Bauarbeiten niemand mehr meckern", betont der Baubürgermeister. Der Plan der Baywobau sieht vor, im November dieses Jahres mit der Sanierung des Heinrichshofes und des alten Wandelgangs zu starten. Alle weiteren Bauabschnitte sollen schrittweise bis Juni 2014 fertiggestellt werden. Investiert werden mehr als 40 Millionen Euro.

Im Ortsbeirat Loschwitz wird heute Abend über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan des Lahmann-Sanatoriums diskutiert; die öffentliche Sitzung beginnt um 17 Uhr im Ortsamt, Grundstraße 3, Beratungsraum 2. Etage

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.07.2012

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.