Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bankmitarbeiter spenden für flutgeschädigte Kitas

Bankmitarbeiter spenden für flutgeschädigte Kitas

Die Johanniter-Unfall-Hilfe in Mitteldeutschland kann sich über eine große Spende freuen. Im Rahmen einer Hochwasserhilfsaktion hat die Commerzbank insgesamt 300 000 Euro für die karitative Organisation gesammelt.

Voriger Artikel
Mehr als 5000 Neurologen treffen sich in Dresden
Nächster Artikel
Dresdner Glücksgas-Stadion wird Partner im Kinderschutzprojekt „Bärenstarker August“

Burkhard von der Osten (Mittelstandsbank Dresden/Commerzbank) überreichte gestern Spielsachen an die Schützlinge einer Laubegaster Kita.

Quelle: Christian Juppe

Der Dresdner Regionalverband erhält davon rund 100 000 Euro. Die Bank hatte im Sommer bundesweit seine Mitarbeiter aufgerufen, für die vom Hochwasser im Sommer stark betroffene Johanniter-Unfall-Hilfe zu spenden. Neben zahlreichen Mitarbeitern folgten auch viele Kunden dem Appell. Durch die Spende soll nun der Wiederaufbau von zerstörten Außenanlagen und Einrichtungen im Kinder- und Jugendbereich finanziert werden. Laut Johanniter-Unfall-Hilfe werden allein in Sachsen 180 000 Euro benötigt, um zerstörte Klettergerüste, Schaukeln und Grünanlagen zu erneuern.

Gestern folgte in der Mittelstandsbank Dresden der Commerzbank eine symbolische Übergabe. Eine Gruppe von Kita-Kindern aus der Elbestadt nahm dabei ein Klettergerüst sowie weitere Spielgeräte in Empfang. "Die gesellschaftliche Verantwortung ist Teil unserer Unternehmenskultur in der Commerzbank", sagte Burkhard von der Osten, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Mittelstandsbank Dresden. "Kunden und Mitarbeitern war es daher eine Herzensangelegenheit, hier schnell und unbürokratisch von Mensch zu Mensch zu helfen."

Mit den rund 100 000 Euro für den Regionalverband Dresden sollen vor allem zwei besonders betroffene Kitas in Laubegast und Bad Schandau saniert werden. Dort hatte die Flut schwere Schäden im Außenbereich sowie in großen Teilen der Gebäude angerichtet. In Laubegast mussten die Wände und Böden herausgerissen werden. Bis Dezember soll der Wiederaufbau noch andauern. Mit der Spende können nun auch neue Hochwasserschutzmauern errichtet werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.09.2013

phn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.