Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Bangen im Seidnitz Center: Ankermieter frühestens im Herbst 2014

Bangen im Seidnitz Center: Ankermieter frühestens im Herbst 2014

Dezember schloss der Marktkauf im Dresdner Seidnitz Center (SEC) seine Pforten (DNN berichteten). Damit steht ein Drittel der insgesamt rund 36 000 Quadratmeter umfassenden Verkaufsfläche leer.

Voriger Artikel
Dresdner Wohnung ist 69,4 Quadratmeter groß: Traum von eigenen vier Wänden erfüllten sich 16 Prozent der Einwohner
Nächster Artikel
Leuchtende Kinderaugen im Rathaus:Vorweihnachtliche Bescherung für 300 Dresdner Heimkinder und Behinderte

Großes Gedränge ist im Seidnitz Center derzeit Fehlanzeige.

Quelle: Christian Juppe

Das bedeutet für die anderen Unternehmen im Center Umsatzeinbußen im lukrativen Weihnachtsgeschäft, denn Fakt ist: Die Marktkauffiliale war der Hauptanziehungspunkt für die Kunden. Ab dem 1. Juli nächsten Jahres wird die Firma Retail Management Expertise GmbH (RME) das Management des insolventen Centers übernehmen und plant eine optische und funktionelle Aufwertung. Außerdem wird händeringend nach einem neuen Hauptmieter gesucht.

Bis dahin laufen die alten Mietverträge mit den derzeitigen Verantwortlichen von der CEV Handelsimmobilien GmbH. Was danach kommt, wissen viele Geschäftsinhaber noch nicht. Die Pressestelle von MediMax lässt verlauten, dass man über eine Verlängerung des Mietvertrages verhandelt. Gespräche mit dem zukünftigen Center-Management hätte es bei ihr dagegen bisher keine gegeben, berichtet Katrin Dobrohlaw vom Bekleidungsgeschäft Modehaus Rauer. Auch Cornelia Franz, Geschäftsführerin der "Centerbar", hatte bisher nur oberflächlichen Austausch mit der kommenden Leitung des SEC.

Dass seit der Schließung der Marktkauf-Filiale weniger Kunden im Center unterwegs sind und die Umsätze sinken, darüber sind sich die beiden Frauen einig. Cornelia Franz ist in Sorge: "Im Moment läuft es einigermaßen durch Stammkunden und den Andrang um Weihnachten, aber insgesamt ist der Zulauf geringer geworden." Nachvollziehen können sowohl Franz, als auch Dobrohlaw die vorzeitige Schließung des Marktkaufs nicht, die ursprünglich für den 31. Dezember geplant war. Für die Zukunft wünscht sich Franz eine Modernisierung des SEC, das noch auf dem Stand von vor 20 Jahren ist.

"Modernisierungen stehen definitiv auf dem Plan", verspricht Ronny Dawid von RME. So sind unter anderem neue Fahrstühle im Gespräch. Weiterhin wolle man die Aufteilung der Verkaufsflächen verändern und die Angebotsvielfalt vergrößern. Auch sollen mehr Ärzte in der obersten Etage des SEC angesiedelt werden. Einen neuen Ankermieter könne man jedoch noch nicht vorweisen, meint er. "Momentan laufen Verhandlungen mit mehreren Interessenten. Ob wir einen einzelnen Mieter finden oder sich zwei Geschäfte die Fläche teilen werden, ist noch nicht klar." Ziel sei, bis Herbst 2014 einen neuen Lebensmittelmarkt im SEC unterzubringen, um das Weihnachtsgeschäft noch bedienen zu können. Bis dahin werden die verblieben Geschäfte jedoch weiter mit Kundenmangel zu kämpfen haben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.12.2013

Voigt, Johann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.10.2017 - 14:57 Uhr

Für Manuel Konrad geht es in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit Dresden in seine alte Heimat zum SC Freiburg.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.