Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Babyflashmob für mehr Kita-Plätze in Dresden – Seidel: „Es wird kurzfristig keine Lösung geben!“

Babyflashmob für mehr Kita-Plätze in Dresden – Seidel: „Es wird kurzfristig keine Lösung geben!“

Dienstagnachmittag um 14 Uhr erfüllte das Geräusch von hundert Babyrasseln die Luft vor dem Dresdner Rathaus. Rund 100 junge Mütter und einige Väter, die meisten mit dem Nachwuchs im Schlepptau oder vor den Bauch geschnallt, hatten sich zu einem Babyflashmob zusammengefunden, um erneut auf den drängenden Kitaplatz-Mangel hinzuweisen.

Voriger Artikel
Erinnerungsort für tote Pfarrer und Kruzianer in Dresden wird eingeweiht
Nächster Artikel
Mildere Temperaturen in Sachsen - minus neun Grad in Dresden

Sozialbürgermeister Seidel (parteilos) griff selbst zum Megaphon.

Quelle: Franziska Schmieder

Derzeit fehlen in der Landeshauptstadt rund 1500 Betreuungsplätze für Kinder bis drei Jahre. Viele Mütter wollen und müssen arbeiten gehen, können dies aber nicht, da ihr Kind keinen Krippenplatz bekommen hat. Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) widmete sich persönlich den jungen Eltern. „Sie haben alle meinen Respekt, dass Sie bei zweistelligen Minusgraden mit ihren Kindern an einem Flashmob teilnehmen", bekundete er zunächst.

php88a16fdc56201202071630.jpg

Den Demonstranten wird in diesem Jahr nicht geholfen werden.

Zur Bildergalerie

Anschließend lud Seidel die rund 100 Leute zu einer Gesprächsrunde in einen Besprechungsraum im Rathaus ein. Nicht Wenige ließen sich die Gelegenheit nehmen und machten sich mit Sack, Pack und Kinderwagen auf ins Gebäude. „Wir brauchen jetzt eine Lösung für die, die keinen Platz bekommen haben", forderte eine der Frauen. Seidel brachte die Situation allerdings klar auf den Punkt: „Es wird kurzfristig keine Lösung geben. Das wird ein beschissenes Jahr für Sie."

Am Donnerstag wird im Stadtrat über den Maßnahmeplan zwei zur Schaffung zusätzlicher Kindertagesbetreuungsplätze entschieden. Auch die Anschaffung mobiler Raumeinheiten für zusätzliche Kitas soll dann beschlossen werden. „Doch das sind alles Maßnahmen, die nicht zu schnellen Lösungen führen", so Seidel. „Das ist in der Sache nicht zufriedenstellend. Aber wir arbeiten daraufhin, dass sich im nächsten Jahr die Lage deutlich entspannt."

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.