Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Auch TU-Dozenten kritisieren Patzelt-Umgang mit Pegida

Auch TU-Dozenten kritisieren Patzelt-Umgang mit Pegida

Nach den Studenten kritisieren jetzt auch Dozenten der Technischen Universität Dresden den Umgang von TU-Professor Werner Patzelt mit dem Bündnis Pegida.

Voriger Artikel
Podiumsdiskussion in positiver Stimmung: 350 Bürger debattieren über Asyl in Dresden-Löbtau
Nächster Artikel
Semperopernball-Chef wollte Fest für weltoffenes Dresden mit Grönemeyer am Montag verhindern

Der Dresdner Politikwissenschaftlers Werner Patzelt.

Quelle: Armin Kühne

In einem via Internet veröffentlichten Schreiben kritisieren die Wissenschaftler die Äußerungen ihres Kollegen und nahmen dabei die Gegendemonstranten rund um das Bündnis "Dresden für alle" in Schutz.

Die Unterzeichner, darunter Mark Arenhövel, Professor am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte, betonen ihre Untersützung für das Bündnis "Dresden für alle", das auch von der TU unterstützt wird. "Zugleich liegt uns gerade als Politikwissenschaftler_innen der TU Dresden sehr daran, den von Prof. Werner Patzelt in den letzten Wochen gegen Pegida-kritische Demonstrationen in Dresden erhobenen Vorwürfen entgegenzutreten, die auch den Ruf der Initiative und anderer Solidaritätskundgebungen für Flüchtlinge negativ beeinträchtigen. Wer für Weltoffenheit und Toleranz auf die Straße geht, betreibt keine Feindbildpflege, ist mitnichten „hysterisch“ und sieht nicht reflexhaft nur  Rechtsextremisten und Faschisten bei Pegida mitlaufen", heißt es in dem Schreiben.

Sie betonen, dass auch diejengen eine Simme erhalten sollen, die als Migranten oder Flüchtlinge direkt von Anfeindungen und Parolen betroffen sind. "Im Vergleich dazu erscheint uns die Rede von der 'Ausgrenzung' derer, die mit großem medialen Echo wöchentlich für eine Vielzahl an teils rechtspopulistischen Forderungen auf die Straße gehen, wie blanker Hohn. Ebenso entschieden wenden wir uns gegen den Vorwurf, dass Pegida-kritische Demonstrationen für eine Zuspitzung der politischen Atmosphäre in Dresden verantwortlich seien." Nicht die Pegida-Teilnehmer sondern Flüchtlinge und Migranten seien Leidtragende des rauer gewordenen Klimas in der Stadt.

Zuvor hatten bereits TU-Studenten in einem Flugblatt das Verhalten von Patzelt kritisiert. Sie werfen dem 61-Jährigen Fehler bei seiner Pegida-Analyse vor und legen ihm zur Last, in der gesamten Debatte „mehr politischer Akteur denn Wissenschaftler" zu sein. Patzelt verharmlose Pegida im Namen der Politikwissenschaft.

Werner Pazelt,der selbst mehrfach bei Pegida-Demos zugegen war, hatte sich von Beginn an mit den Pegida-Demonstrationen beschäftigt, in seinen Analysen dabei aber vor allem Kritik an Medien, Politik und Gegendemonstranten geübt. Vor zehn Tagen hatte Patzelt unter anderem die Absage der Pegida-Demo am 19. Januar mit den Protesten der Pegida-Gegner erklärt. Die "Feindbildpflege" der Gegendemonstranten sei mit schuld daran, dass die freie Meinungsäußerung der Pegida-Anhänger eingeschränkt werde. Tatsächlich hatte Pegida die Kundgebung nach einer Terrordrohung abgesagt, kurz darauf hatte die Polizei auch alle anderen Veranstaltungen an dem Tag untersagt.

Unterzeichner sind:

Dr. Oliviero Angeli

Prof. Dr. Mark Arenhövel

Dr. Rico Behrens

Peter Birkenhauer

Dr. Kerstin Budde

Brigitte Fuhrmann

Anna Lena Hemmer

Jan-Philipp Kruse

Peter Lange

Phillip H. Roth

PD Dr. Julia Schulze Wessel

Christian Wöhst

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen ist die Kommentarfunktion für diesen Beitrag geschlossen.

Stephan Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.