Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
„Arche noVa“ im Einsatz in Japan, Äthiopien und Pakistan – „Dresden hilft“ unterstützt dabei

„Arche noVa“ im Einsatz in Japan, Äthiopien und Pakistan – „Dresden hilft“ unterstützt dabei

Der Dresdner Verein „arche noVa" zog am Mittwoch eine erste positive Bilanz über die humanitären Einsätze in Pakistan und Japan. Dabei blickte man auf positive Ergebnisse und „einen nachhaltigen Beitrag zur Katastrophenbewältigung" zurück, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Voriger Artikel
Tschechisch-Schilder führen durch Dresdner „Erlebnisland Mathematik“
Nächster Artikel
Immer mehr Dresdner Kinder haben gesunde Zähne

Ein von "arche noVa" installierter Schachtbrunnen in Pakistan.

Quelle: ArcheNova eV

Im südasiatischen Pakistan konnten mit Hilfe vieler Spenden über 200 Handpumpen repariert, Toiletten wiederhergestellt und zahlreiche Hygienekurse veranstaltet werden. Aktuell sind neue Hilfsmaßnahmen für das Land in Planung, da erneut fünf Millionen Menschen von Überflutungen betroffen seien.

php38e94a5840201109141331.jpg

Das Gebiet ist das am wenigsten entwickelte in ganz Äthiopien. Gesundheitszustand und Lebenserwartung liegen weit unter dem Landesdurchschnitt.

Zur Bildergalerie

Im vor einem halben Jahr von einem Erdbeben und einen Tsunami schwer getroffenen Japan stand „arche noVa" nach eigenen Angaben vor besonderen Herausforderungen. „In einem hochindustrialisierten Land, bei ungeklärter Sicherheitslage und ohne ein offizielles internationales Hilfegesuch galt es einen überzeugenden Ansatzpunkt für ein Projekt zu finden", teilte der Verein mit. Zusammen mit dem lokalen Kooperationspartner NICCO (Nippon International Cooperation for Community Development) aus Kyoto engagiert sich die Arche nun rund um die zerstörte Stadt Sendai.

php0fd87fc276201101111404.jpg

Ein Helferteam im Jahr 2010 auf Haiti - links im Bild improvisierte Wassertanks.

Zur Bildergalerie

Das nächste Projekt, das „Dresden hilft" unterstützen möchte, ist das Engagement von „arche noVa" im seit 1999 von Dürre geplagten Äthiopien. „Sobald in den Nachrichten über große humanitäre Katastrophen berichtet wird, wollen die Dresdner und Dresdnerinnen wissen, ob wir aktiv werden, und die Zahl der Spenden steigt spürbar an", erklärte Sven Seifert, geschäftsführender Vorstand von „arche noVa". Der Dresdner Verein „arche noVa" und das Bündnis „Dresden hilft" arbeiten seit 2004 zusammen, um Menschen nach Katastrophen möglichst schnell zu helfen. Der Verein ist vor Ort mit Helfern im Einsatz, „Dresden hilft" sammelt Spenden. Etwa ein Viertel aller Spendeneingänge kommen aus Dresden.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.