Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Ansturm auf Soforthilfe für Hochwasser-Betroffene in Dresden

Ansturm auf Soforthilfe für Hochwasser-Betroffene in Dresden

Bereits 7 Uhr standen die Menschen vor der Verwaltungsstelle Cossebaude und dem Ortsamt Leuben, um sich die Soforthilfe auszahlen zu lassen. "Es ist unglaublich viel los", berichtet Steffen Schüller vom Ortsamt Leuben.

Voriger Artikel
Dresdner Westen kämpft mit dem Grundwasser
Nächster Artikel
Viel Arbeit für die Stadtreinigung: Auf sie warten Sperrmüll und 1,5 Millionen Sandsäcke

Im Ortsamt Leuben standen zahlreichen Flutopfer Schlange, um die Soforthilfe zu beantragen und zu erhalten.

Quelle: Nadine Steinmann

Damit der große Ansturm überhaupt bewältigt werden konnte, mussten weitere Mitarbeiter aus dem Ortsamt Prohlis angefordert werden, so Schüller. Eher ruhig ging es dagegen im Rathaus zu, hier beantragten und holten - im Vergleich zu den beiden anderen Ämtern - nur sehr wenige Betroffene die Soforthilfe.

Seit gestern 8 Uhr wird das Handgeld für die Opfer des Hochwassers ausgezahlt. Doch für die 400 Euro pro Erwachsenen und 250 Euro für minderjährige Kinder mussten die Betroffenen lange anstehen. "Ich warte bereits über eine Stunde", erklärt Rudolf Ruffani im Ortsamt Leuben. Er wohnt in der Tauernstraße in Laubegast, sein Haus wurde von den Fluten nahezu überrollt. "Innerhalb von 20 Minuten war das Wasser da. Wir konnten nur noch das Nötigste zusammenpacken", so Ruffani. Ebenfalls betroffen sind seine Tochter Claudia und deren Kinder, die in Laubegast auf der Troppauer Straße wohnen. In den vergangenen Tagen war die komplette Familie in der Prohliser Turnhalle an der Boxberger Straße untergebracht. "Am Montag müssen wir aber raus, weil viele Schulen ihren Betrieb wieder aufnehmen wollen", erklärt der Laubegaster. Für die kommende Woche hat sich die Familie eine Ferienwohnung gemietet, denn in ihre eigenen vier Wände kommen sie vorerst nicht hinein. Aber immerhin hat die Familie - trotz langer Wartezeit - die Soforthilfe bekommen. "Das hat auch alles problemlos geklappt", erklärt Tochter Claudia.

Auch in Cossebaude eilten gestern viele Betroffene zur Verwaltungsstelle, um sich die Soforthilfe zu holen. Allerdings musste auch hier viel Geduld mitgebracht werden. Geduld hatte Petra Günther nach den vergangenen Tagen allerdings keine mehr. Bereits am Montag wurden sie und ihr Mann aus dem gemeinsamen Haus am Grünen Weg evakuiert. "Man weiß einfach nicht, wie es weitergeht", erklärt Günther unter Tränen. Bereits 2002 war ihr Haus überflutet, diesesmal hat das Ehepaar immerhin eine Versicherung gegen Hochwasserschäden. "Das lässt einen aber auch nicht ruhiger werden. Alles, was man seit dem letzten Hochwasser aufgebaut hat, ist innerhalb weniger Minuten erneut zerstört worden", berichtet die Dresdnerin. Auch ihre Arbeitsstelle, die Lebenshilfe Dresden im Stadtteil Gohlis, ist von den Fluten betroffen. Nun bleibt ihr nur noch Warten. Die Soforthilfe wird sie am Montag beantragen, wenn auf der Verwaltungsstelle weniger los ist.

Auch alle anderen Betroffenen können sich Zeit lassen. Die Soforthilfe kann bis zum 25. Juni beantragt werden. Gegebenenfalls sei auch eine Verlängerung der Frist möglich, wie Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) mitteilte. Wie die Stadt mitteilte, stellten die Ortsämter gestern bis 16 Uhr insgesamt 765 Hochwasserbescheinigungen aus und bearbeiteten 437 Anträge auf Soforthilfe.

- Die Ortsämter Leuben, Altstadt, Neustadt und die Ortschaft Cossebaude sowie die drei Ausgabestellen bieten folgende Sonderöffnungszeiten an: Am heutigen Sonnabend von 8 bis 14 Uhr sowie am Montag von 8 bis 16 Uhr. Zusätzlich öffnen am Sonntag die Ortsämter Leuben, Altstadt, Neustadt und die Verwaltungsstelle Cossebaude von 10 bis 12 Uhr, die Zahlstelle im Rathaus von 10 bis 13 Uhr.

- Das Antragsformular steht im Internet z.B. unter www.dresden.de/soforthilfe zur Verfügung oder kann direkt bei den Dresdner Bürgerbüros sowie in der Bürgerberatung im Rathaus Dr.-Külz-Ring ausgefüllt werden.

- Im Rathaus am Dr.-Külz-Ring (dritte Etage, Raum 83), im Ortsamt Leuben an der Hertzstraße 23 sowie in der Verwaltungsstelle Cossebaude, Dresdner Straße 3, wird das Handgeld ausgezahlt.

- Empfänger für die Soforthilfe sind Personen, deren erster Wohnsitz in den vom Hochwasser betroffenen Gemeinden liegt und deren Wohnraum geschädigt ist.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.06.2013

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.