Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ab 1. August gilt der Rechtanspruch auf einen Kitaplatz – Dresden erfüllt den Bedarf

Ab 1. August gilt der Rechtanspruch auf einen Kitaplatz – Dresden erfüllt den Bedarf

August haben alle Eltern für ihr unter-dreijähriger Kind einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz. Am Stichtag sollen in Dresden rund 9900 Betreuungsplätze zur Verfügung stehen, 9875 werden benötigt.

Voriger Artikel
Zahlreiche Ausbildungsplätze sind noch nicht besetzt – Dresdner Firmen suchen nach Lehrlingen
Nächster Artikel
Unternehmen entlang der Bautzner Straße werden von Baustelle gebeutelt
Quelle: dpa

Ab dem 1. Den Zahlen nach schafft die Stadt also eine Punktlandung. In der positiven Statistik ist jedoch nicht berücksichtigt, wie weit die Kita vom Wohnort der Familie entfernt liegt. In den nächsten Jahren müssen noch mindestens 4000 Plätze neu geschaffen werden, teilte die Stadt mit.

Christin Fitz hat bisher leider nicht das Glück, eine Betreuungsplatz für ihre zehn Monate alte Tochter gefunden zu haben. „Ich war erst Anfang der Woche wieder bei der Vergabestellen zum Gespräch und wieder hat man mich vertröstet, ich würde in einem halben Jahr einen Platz bekommen. In welchem Stadtteil ich einen Platz finde, ist jedoch unklar.“ Die Mutter will mit einer Elterninitiative eine eigene Kita gründen. In Dresden-Ost soll die Kindereinrichtung entstehen und Christin Fitz sucht noch händeringend nach interessiere Eltern.

Seit dem 1. Januar habe Dresden schon mehr als 2.300 neue Betreuungsplätze geschaffen, teilte die Stadt mit. Neun Kitas wurden in Systembauweise eröffnet, unter anderem auf der Geisingstraße, Bramschstraße und der Merseburger Straße. Am 1. August kommen die Kita Heinrich-Mann-Straße 32 und Kita Wintergartenstraße hinzu. Bis Ende des Jahres sollen weitere folgen.

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) zeigt sich zufrieden: „Damit haben wir unser Versprechen eingelöst. Die im letzten Jahr versprochenen 2300 zusätzlichen Kita-Plätze haben wir trotz aller Widrigkeiten, wie langem Winter und Hochwasser, pünktlich zum Start des Rechtsanspruches fertig gestellt.“ Dazu Bürgermeister Martin Seidel (parteilos): „Uns allen ist bewusst, dass es für Euphorie noch zu früh ist. Noch können nicht alle Plätze wohnortnah angeboten werden. Außerdem ist Dresden eine wachsende Stadt.

Die Zahl der Kinder werde in Dresden noch mindestens bis zum Jahr 2020 weiter steigen. Noch mindestens 44 Millionen Euro Investitionen seien notwendig, um den Rechtsanspruch in den nächsten Jahren zu halten.

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.