Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
69 Norovirus-Erkrankte in Sachsen - Mitarbeiter des Essenzulieferers ebenfalls angesteckt

69 Norovirus-Erkrankte in Sachsen - Mitarbeiter des Essenzulieferers ebenfalls angesteckt

In Sachsen ist das hochansteckende Norovirus inzwischen in 69 Fällen als Erreger von Magen-Darm-Erkrankungen nachgewiesen worden. „Es gibt aber keine Neuerkrankungen“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

Voriger Artikel
Magen-Darm-Erkrankungen: In Nordsachsen steigt die Zahl der Erkrankten leicht an
Nächster Artikel
Höchstzahl von Studienbewerbern an Dresdner Hochschule für Technik und Wirtschaft

Wolfgang Mauch von einem Reinigungsunternehmen putzt Klinken und Sanitäreinrichtungen des Döbelner Lessing-Gymnasiums mit spezieller Desinfektionslösung gegen Noro-Viren. (Archiv)

Quelle: Sens dpa

Die Zahl der insgesamt 2800 betroffenen Erwachsenen und Kinder habe sich seit Ende vergangener Woche nicht erhöht.

Es werde daher davon ausgegangen, dass die Epidemie abklingt. Insgesamt wurden amtlich Proben bei 187 Kindern und Erwachsenen genommen, 158 Untersuchungen sind abgeschlossen. Mitarbeiter hätten Schulen und Einrichtungen untersucht und geprüft. Am Montag waren sämtliche Schulen in Sachsen wieder geöffnet.

Zwei Einrichtungen eines Essenanbieters wurden über das Wochenende geschlossen, umfangreich gereinigt und desinfiziert und nach behördlicher Abnahme wieder freigegeben. Gelagerte Lebensmittel dürfen nicht mehr eingesetzt werden. Bei insgesamt 26 Mitarbeitern des Unternehmens an vier Standorten im Freistaat wurden Proben genommen, bei zwölf von ihnen wurde das Norovirus nachgewiesen. Sie wurden freigestellt.

Die Magen-Darm-Erkrankungswelle ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die größte von Lebensmitteln ausgelöste Krankheitswelle dieser Art in Deutschland. Es seien mindestens 8962 Menschen in Ostdeutschland betroffen - größtenteils Kinder und Jugendliche, wie es im RKI-Lagebericht vom Montag heißt. Erste Fälle gab es demnach schon am 19. September; also mehr als eine Woche, bevor die Erkrankungen offiziell bekannt wurden.

Es sei aber nicht sicher, ob diese „einem separaten Geschehen zuzuordnen sind“. Die genaue Ursache für den Brechdurchfall ist weiter unklar. Sicher ist offenbar: Die Erkrankungen hängen mit dem Schulessen der Firma Sodexo zusammen. Von der Welle am stärksten betroffen ist Brandenburg mit 2896 Fällen; gefolgt von Sachsen (2880), Berlin (2223), Thüringen (913) und Sachsen-Anhalt (50)

dpa/dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.