Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
6000 Menschen zeigen „Herz statt Hetze“

Protest gegen Pegida 6000 Menschen zeigen „Herz statt Hetze“

Bis zu 6000 Menschen haben am Montagabend in Dresden friedlich gegen Pegida demonstriert. Organisiert von „Herz statt Hetze“ zog die Demo vom Hauptbahnhof über den Neumarkt bis zur Synagoge.

Dresden. Bis zu 6000 Menschen haben am Montagabend in Dresden friedlich gegen Pegida demonstriert. Organisiert von „Herz statt Hetze“ zog die Demo vom Hauptbahnhof über den Neumarkt bis zur Synagoge. An der Gegendemonstrationen nahmen neben dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auch Sozialministerin Barbara Klepsch und Umweltminister Thomas Schmidt (beide CDU) teil. Auch Politiker von Linken und Grünen inklusive Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) reihten sich beim Bündnis „Herz statt Hetze“ ein.

Tausende Dresdener haben am 9. November die Straße nicht Pegida überlassen.

Zur Bildergalerie

Im Vorfeld hatte es heftige Turbulenzen um die Demoroute gegeben. Herz statt Hetze hatte die Abschlusskundgebung auf dem Theaterplatz geplant. Das Ordnungsamt der Stadt hatte diesen aber Pegida zugesprochen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sah keine rechtliche Möglichkeit, Pegida am 9. November den Theaterplatz zu verwehren. „Das sächsische Versammlungsgesetz benennt den heutigen Tag weder als besonders schützenswert, noch treffen andere Sachverhalte zu, die ein Verbot rechtfertigen." Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange hielt Hilbert hingegen vor, er schöpfe nicht alle Möglichkeiten gegen Pegida aus, um dem fremdenfeindlichen Bündnis den geschichtsträchtigen Theaterplatz streitig zu machen.

Die Redner der Veranstaltungen riefen die Dresdner zu weiterem Widerstand gegen Pegida auf. „Es ist bequem, Leuten Angst zu machen“, sagte Hanno Schmidt, einst Mitbegründer des Neuen Forums in der DDR. Die Pegida-Teilnehmer rief er auf, genau hinzusehen, wem sie hinter liefen. Zudem rief er ihnen in Erinnerung, dass auch viele DDR-Bürger einst auf der Jagd nach D-Mark und Bananen zu Wirtschaftsflüchtlingen wurden.

Eindrücke der Pegida-Versammlung am 9. November

Zur Bildergalerie

„Pegida ist die Wurzel der Gewalt und des Hasses in Dresden“, sagte Silvio Lang, Sprecher des Bündnisses Dresden Nazifrei. Er rief die Stadtverwaltung auf, den Protest gegen Pegida künftig zu unterstützen, statt ihn zu behindern.

„Wir müssen uns wehren“, sagte auch Nora Goldenbogen, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Dresden unter langem Applaus der Dresdner. Sie erinnerte, Pegida nutze die Sprache des dritten Reiches. „Sprache ist verräterisch“, mahnte sie. Darin spiegele sich der Geist der Menschen. „Wir müssen etwas tun, damit sich in Dresden etwas ändert“, appellierte sie an die Einwohner der Stadt.

Die feierten nach Ende der Demo bis etwa 21 Uhr mit Klezmer-Musik vor der Synagoge. Lediglich als plötzlich eine größere Gruppe von Pegida-Teilnehmern auftauchte, gab es ein kurzes Handgemenge. Nachdem sich die Lage beruhigt hatte, zogen die verbliebenen Teilnehmer gemeinsam in Richtung Neustadt.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
9. November in Dresden

Der 9. November ist eines der schicksalsträchtigsten Daten der deutschen Geschichte. 1918 die Ausrufung der ersten Republik, der hitler-Putsch 1923, die Reichspogromnacht 1938 , der Fall der Mauer 1989. In diesem Jahr steht der 9. November in Dresden wieder im Mittelpunkt.

mehr
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.