Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
400 junge Menschen kommen zur 3. Peace Academy nach Dresden

400 junge Menschen kommen zur 3. Peace Academy nach Dresden

Über die Pfingsttage findet in Dresden die interkonfessionelle Peace Academy statt, zu der etwa 400 Teilnehmer erwartet werden. Die jungen Menschen – 150 von ihnen reisen aus dem Ausland an – setzen sich mit dem Thema Gewissensfreiheit auseinander.

Das Programm beinhaltet neben Workshops und Diskussionsrunden auch Gottesdienste, Andachten und Musik. Veranstaltet wird die Jugendbegegnung zum dritten Mal durch die Stiftung Frauenkirche Dresden, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche und die evangelische Jugendarbeit.

„Wenn am Freitag die dritte internationale Peace Academy beginnt, freuen wir uns auf vier Tage der Toleranz, der Weltoffenheit und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit einem Kernthema des menschlichen Zusammenlebens, das auch die Lutherdekade durchzieht: den Chancen und Risiken der Freiheit des Gewissens“, erklärte Landesbischof Jochen Bohl. Unter dem Motto „Wofür lohnt es sich zu kämpfen?“ erkunden die Teilnehmer beispielsweise Dresdner Orte von Gewissensentscheidungen, etwa die Synagoge, den Hauptbahnhof, einen Eine-Welt-Laden oder die Gedenkstätten am Münchner Platz und an der Bautzner Landstraße. Insgesamt 25 Workshops thematisieren Zivilcourage, Leben ohne Geld, internationale Friedensinitiativen, Christenverfolgung, Zwangsheirat und vieles mehr.

Die Teilnehmer der Peace Academy kommen von vier verschiedenen Kontinenten. „Wir wollen alle ermutigen, die Grenzen von Herkunft, Sprache, Konfession und Religion zu überschreiten, weil wir der festen Überzeugung sind, dass man dadurch unermesslich viel gewinnt“, so der Landesbischof. Deshalb wird bei den Veranstaltungen sowohl deutsch als auch englisch gesprochen. „Wir bringen die jungen Menschen ins Gespräch, fordern das Zuhören und fördern damit das Verständnis der Sichtweise des anderen. Es geht nicht darum, am Ende die Ansichten zu teilen, sondern um den Versuch, sie nachzuvollziehen“, ergänzte Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann. Die Jugendlichen können das Programm mitgestalten. Darin spiegelt sich laut Treutmann „die verbindende Idee des Wiederaufbaus der Frauenkirche“.

Mit einem großen Banner am Neumarkt will die Peace Academy auf ihren aufgeschlossenen Charakter verweisen und sich damit vom zeitgleich stattfindenden rechtsextremen „Tag der Deutschen Zukunft“ distanzieren.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.