Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+
20 Prozent der Dresdner im Ehrenamt aktiv

DNN-Barometer 20 Prozent der Dresdner im Ehrenamt aktiv

20 Prozent der Dresdner sind gegenwärtig ehrenamtlich aktiv. Das geht aus dem aktuellen DNN-Barometer hervor, für das bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden Anfang Dezember 518 Einwohner befragt worden sind.

Quelle: Kempner

Dresden. 20 Prozent der Dresdner sind gegenwärtig ehrenamtlich aktiv. Das geht aus dem aktuellen DNN-Barometer hervor, für das bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden Anfang Dezember 518 Einwohner befragt worden sind. Die Aktivitäten der Ehrenamtler sind relativ breit gestreut.

Viele können sich über die Anerkennung ihrer Leistungen durch den Freistaat freuen. Das Land hat für dieses Jahr die Förderung des Ehrenamtes erhöht. Über das Förderprogramm "Wir für Sachsen" erstattet der Freistaat Sachsen ehrenamtlich engagierten Bürgern Aufwendungen. Dafür werden fast zehn Millionen Euro zu Verfügung gestellt. Erstmals seit Einführung des Programms im Jahr 2006 werden nun bis zu elf Monate Ehrenamt gefördert.

"Ehrenamtlich Engagierte sind eine unverzichtbare Stütze unserer lebendigen Zivilgesellschaft. Wir unterstützen auch weiterhin das konkrete Ehrenamt vor Ort und verbessern noch einmal die Bedingungen. Mir ist es wichtig, dass das Geld bei den einzelnen Engagierten ankommt", erklärte dazu Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU).

Ehrenamtliche insbesondere in den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur, Sport und Gesellschaft können für einen Einsatz von durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich über den jeweiligen Projektträger eine Aufwandsentschädigung von bis zu 40 Euro im Monat erhalten. Im Vorjahr konnten maximal neun Monate Engagement gefördert werden. Über die zu fördernden Projekte entscheiden in den Landkreisen und Kreisfreien Städten wie Dresden sogenannte Regionalbeiräte. Aufgrund der auch 2016 notwendigen ehrenamtlichen Hilfe bei der Aufnahme und Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen gibt es im Rahmen der Ehrenamtsförderung auch in diesem Jahr wieder ein entsprechendes Sonderprogamm. Ministerin Klepsch: "Mein Dank gilt insbesondere jenen Bürgern in Stadt und Land, die kurzfristig Hilfe geleistet und sich um die Integration der Flüchtlinge bemüht haben. Diese zusätzliche Hilfe wollen wir auch 2016 unterstützen."

Die meisten Tätigkeiten üben die Elbestädter in einem Verein oder einer anderen Organisation aus. 68 Prozent der aktiven Dresdner geben an, sich in einer entsprechenden Organisation zu betätigen. Bei mehreren Tätigkeiten trifft das zumindest auf die mit dem größten Zeitaufwand zu. 32 Prozent der aktiven Dresdner sind außerhalb organisierter Strukturen tätig.

Für viele Dresdner ist der Aufwand in den letzten zwölf Monaten gestiegen. 38 Prozent sagen, der Umfang ihres ehrenamtlichen Engagements hat "eher zugenommen". Bei 59 Prozent sei er "gleich geblieben", bei lediglich drei Prozent der aktiven Dresdner hat der Aufwand im vergangenen Jahr "eher abgenommen".

Die sechs am häufigsten genannten Tätigkeitsfelder liegen bei den Ehrenamtlern im Bereich Kinder- und Jugendarbeit (16 Prozent), Flüchtlingshilfe (16), Sport (14), Katastrophenschutz (13), Kultur (12 Prozent) und Kirche (8 Prozent). Da sich diese Angaben lediglich auf die 111 befragten Dresdner beziehen, die ehrenamtlich aktiv sind, sind die statistischen Fehlerspannen relativ groß. Die Prozentsätze für die einzelnen Bereiche sollte daher nicht als Rangliste verstanden werden. Viele ehrenamtlich aktiven Dresdner engagieren sich auch materiell. 21 Prozent haben neben ihren Tätigkeiten auch Geld gespendet, 23 Prozent Sachleistungen und 36 Prozent sogar beides.

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
26.07.2017 - 04:04 Uhr

Vorm Punktspielauftakt gegen Duisburg verbessert sich Dynamos Personalsituation deutlich

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.